Stanzen von Löchern in Pflanzgefäßen: So machen Sie Löcher für Topfpflanzen

Stanzen von Löchern in Pflanzgefäßen: So machen Sie Löcher für Topfpflanzen

Von: Becca Badgett, Co-Autorin von How to Grow a EMERGENCY Garden

Behälter für unsere Pflanzen werden mit jeder Neuanpflanzung einzigartiger. Alles ist heutzutage für die Verwendung als Pflanzgefäß geeignet. Wir können Tassen, Gläser, Kisten und Körbe verwenden - alles, was perfekt aussieht, um unsere Pflanzen zu halten. Manchmal finden wir den perfekten Pflanzer ohne Drainagelöcher.

Während alle Pflanzen etwas Wasser zum Überleben benötigen, ist eine geeignete Drainage wichtig, um Wurzelfäule zu verhindern. Aus diesem Grund müssen Sie einige Löcher für Topfpflanzen hinzufügen, damit das Wasser entweichen kann. Es ist nicht kompliziert, wenn Sie beim Bohren eines Drainagelochs grundlegende Anweisungen und Vorsichtsmaßnahmen befolgen. (Tragen Sie immer eine Schutzbrille, wenn Sie einen Bohrer verwenden.)

Hinzufügen von Entwässerungslöchern zu Behältern

Kunststoff- und Holzpflanzgefäße gehören zu den am einfachsten mit Drainagelöchern zu montierenden. Manchmal können Löcher in Pflanzgefäße mit einem Nagel gestanzt werden. Ein weiteres interessantes Werkzeug, das manche Leute zum Bohren eines Drainagelochs verwenden, ist ein rotierendes Werkzeug, das oft als Dremel bezeichnet wird.

Eine einfache elektrische Bohrmaschine, die ordnungsgemäß mit dem richtigen Bohrer ausgestattet ist, kann die erforderlichen Löcher in den Boden eines Behälters einfügen. Einige sagen, dass ein Akku-Bohrer am besten funktioniert und dem Benutzer mehr Kontrolle ermöglicht. Langsam und gleichmäßig bohren. Sie möchten wenig Druck ausüben und den Bohrer gerade halten. Quellen empfehlen, mit einem 6-mm-Bit zu beginnen und bei Bedarf auf eine größere Größe zu wechseln.

Wasser ist in Hülle und Fülle auf der Werkzeugliste für dieses Projekt. Wasser hält den Bohrer und die Bohrfläche kühl. Dadurch bewegt sich das Bohren eines Drainagelochs etwas schneller. Wenn Sie einen DIY-Freund haben, kann er oder sie vielleicht das Wasser für Sie sprühen. Führen Sie dieses Projekt im Freien durch und verwenden Sie den Gartenschlauch. Halten Sie Wasser auf der Bohrfläche und dem Bohrer, da dies ein entscheidender Teil des Prozesses ist. Wenn Sie Rauch sehen, brauchen Sie mehr Wasser.

Experten für das Hinzufügen von Drainagelöchern zu Behältern sind sich einig, dass Sie den Lochpunkt auf dem Pflanzgefäß entweder mit einem Bleistift auf Tontöpfen, einem Einschnitt von einem Nagel oder dem Bohrer auf schwer zu bohrenden Teilen markieren sollten. Markieren Sie auf Keramik die Stelle mit einem Klingeln von einem kleineren Bohrer. Viele schlagen außerdem vor, den Bereich zuerst mit Klebeband zu markieren, um zu verhindern, dass der Bohrer verrutscht.

Halten Sie den Bohrer dann gerade in Richtung Topf und setzen Sie ihn nicht schräg ein. Halten Sie den Bohrer gerade, während Sie das Wasser auf die Oberfläche sprühen. Starten Sie mit niedriger Geschwindigkeit. Führen Sie den Bohrer und üben Sie keinen Druck aus. Hoffentlich erhalten Sie beim ersten Versuch genau das Loch, das Sie benötigen, aber möglicherweise müssen Sie das Bit vergrößern. Diese Anweisungen gelten für alle Materialien.

Der Unterschied besteht in der Art des Bohrers, den Sie verwenden möchten. Einige Bohrer werden mit einer Auswahl an Bits geliefert, bei anderen müssen Sie ein Kit kaufen. Beachten Sie in der folgenden Liste, dass für einige Materialien ein Diamantbohrer erforderlich ist. Dies wird als Lochsäge bezeichnet und verteilt den Druck gleichmäßig, wodurch die Möglichkeit eines Zerbrechens Ihres Behälters verringert wird. Die folgenden Bits werden von Profis bevorzugt:

  • Plastik: Scharfes Drehbit
  • Metall: Extrem haltbarer Kobaltstahlbohrer
  • Unglasierte Terrakotta: Über Nacht in Wasser einweichen und dann einen Fliesenbohrer, einen Diamantschleifer oder ein Dremel-Werkzeug verwenden
  • Glasierte Terrakotta: Fliesenbohrer mit Diamantspitze
  • Dickes Glas: Glas- und Fliesenbohrer
  • Keramik: Diamantbohrer oder Mauerwerksbohrer mit geflügelter Wolframcarbidspitze
  • Hypertufa: Mauerwerk

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am

Lesen Sie mehr über Container Gardens


Unabhängig davon, ob Ihre Topfpflanzen drinnen oder draußen stehen, ist eine ordnungsgemäße Entwässerung ein wesentliches Element, um sicherzustellen, dass sie gesund bleiben. Dieser Prozess verhindert, dass sich Wasser am Boden des Topfes ansammelt, was Bakterien, Pilze und Wurzelfäule verursachen kann.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Lieblingstopf kein Loch für die Entwässerung im Boden hat, haben wir eine gute Nachricht: Fast jeder Behälter kann ein glückliches Zuhause für eine Pflanze werden! Wir zeigen Ihnen, wie Ihre Favoriten unabhängig vom Schiff gesund bleiben können.

Wir haben dieses Glas für eine kleine schwedische Efeupflanze ausgewählt. Wir wollten für unser Beispiel einen durchsichtigen Behälter verwenden, damit Sie die Ebenen während des gesamten Prozesses leicht sehen können.

+ Ein Behälter oder Topf
+ Landschaftsfelsen - Wir haben graue Marmorfelsen verwendet
+ Gartenbaukohle
+ Blumenerde

Diese Artikel finden Sie alle in Ihrem örtlichen Gewächshaus oder Gartencenter in einem Baumarkt.

SCHRITT EINS

Schichte die Landschaftsfelsen am Boden des Gefäßes deiner Wahl, bedecke den Boden gleichmäßig und fülle ihn etwa 2 bis 3 Zoll hoch.

SCHRITT ZWEI

Für die zweite Schicht gartenbauliche Holzkohle auf die Felsen streuen. Dies ist eine dünnere Schicht als die erste, so dass die Felsspitzen durchscheinen können. Die Holzkohle hilft bei der Entwässerung, nimmt überschüssige Feuchtigkeit auf, pflegt den Boden und fügt Nährstoffe für Pflanzenwurzeln hinzu. Außerdem dient es als natürlicher Filter, um geruchsverursachende Bakterien abzuhalten.

SCHRITT DREI

Beginnen Sie für die dritte Schicht mit dem Füllen mit Blumenerde etwa auf halber Höhe des Gefäßes. Bestimmen Sie von dort aus, ob je nach Größe Ihrer Pflanze mehr Boden benötigt wird. Eine größere Pflanze benötigt eine größere Menge, um ihr Wurzelsystem aufzubauen.

SCHRITT VIER

Schütteln Sie den überschüssigen Boden vorsichtig ab, wenn Sie Ihre Pflanze von einem Gefäß auf das andere übertragen, und achten Sie darauf, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden. Stellen Sie die Pflanze direkt in das neue Gefäß.

SCHRITT FÜNF

Fangen Sie an, die leeren Bereiche um die Wurzeln der Pflanze mit mehr Erde zu füllen, und drücken Sie sie nach unten, um sicherzustellen, dass die Pflanze fest im Boden sitzt und nicht locker oder dünn ist. Stellen Sie sicher, dass alle Wurzeln mit Erde bedeckt sind und keine freigelegt sind, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren.

Jetzt kann Ihre Pflanze bewässert werden - und obwohl die Pflanze jetzt ordnungsgemäß entwässert ist, möchten Sie dennoch sicher sein, dass Sie sie nicht übergießen. Fragen Sie beim Kauf einer neuen Pflanze ein örtliches Gewächshaus oder Gartencenter nach den richtigen Pflegeanweisungen.

Wiederholen Sie bei größeren Pflanzen denselben Vorgang, fügen Sie jedoch eine größere Menge Material pro Schicht hinzu, um sie an das von Ihnen ausgewählte Gefäß anzupassen.

Unser Team hatte Spaß beim Eintopfen einiger dieser anderen Pflanzen - hier eine kurze Liste einiger unserer Favoriten:

Wenn Sie spezifischere Fragen zu dieser Methode haben, hinterlassen Sie unten einen Kommentar. Vergessen Sie nicht, uns auf Instagram zu markieren, um uns zu zeigen, was Sie sich ausgedacht haben - viel Spaß beim Pflanzen!


ANTWORTEN

Dies ist ein allgemeiner Ratschlag für die Gartenarbeit, der jedoch nur für Töpfe gilt, die keine Löcher haben. Wenn Sie eine Kübelpflanze in einen größeren, lochlosen Behälter stellen, hilft das Einbringen von grobem Material in den Boden des Außenbehälters, die Wurzeln der Pflanze von überschüssigem Wasser fernzuhalten. Wenn Sie jedoch direkt in den größeren Behälter pflanzen, ist Kies im Boden nur eine teilweise Hilfe, um sicherzustellen, dass die Wurzeln Ihrer Pflanze nicht verrotten.

Aber der entscheidende Punkt, an den man sich erinnern sollte: Kies am Boden eines Topfes mit Löchern ist absolut nicht gut, um eine gute Drainage zu gewährleisten. Das liegt daran, dass Wasser von Natur aus in Richtung feineres Material fließt und nicht von diesem weg, sodass die großen Lufträume zwischen den Kiesstücken das Wasser nicht "hineinziehen". Die Kies- oder Tonscherben verhindern also höchstens, dass Bodenstücke durch die Löcher austreten.

Der beste Weg, um eine gute Drainage zu gewährleisten, ist die Verwendung einer hochwertigen Blumenerde. Verwenden Sie niemals Gartenerde, da diese zum Eintopfen zu dicht ist.


Wurzelfäule und warum eine gute Topfentwässerung so wichtig ist

Was genau ist Wurzelfäule? Eine vollständige Antwort finden Sie im folgenden Zitat auf der Website des Gartenbaus der University of Wisconsin. Kurz gesagt, es ist ein allgemeiner Begriff, der jede durch Feuchtigkeit verursachte Krankheit beschreibt, die eine Pflanze schädigen kann.

„Jede Krankheit, bei der der Erreger (Erreger) die Verschlechterung des Wurzelsystems einer Pflanze verursacht. Die meisten Pflanzen sind anfällig für Wurzelfäule, einschließlich holziger und krautiger Zierpflanzen. Wurzelfäule kann eine chronische Krankheit sein oder häufiger akut sein und zum Tod der Pflanze führen. “

Was ist Wurzelfäule?

Wurzelfäule ist eine Krankheit, die die Wurzeln von Pflanzen befällt und sie verrotten lässt. Wurzelfäule wird durch schlechte Drainage und Überwässerung verursacht. Es ist eine der größten Gefahren für die Gesundheit einer Pflanze, die durch schlechte Entwässerung verursacht werden kann.

Laut der Wisconsin Horticulte Extension können verschiedene Arten von Bodenpilzen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Pythium specialis, Phytophthora specialis, Rhizoctonia solani und Fusarium specialis, Wurzelfäule in vielen Pflanzentypen verursachen, aber Wurzelfäule kann durch jeden Erreger verursacht werden, der verursacht Wurzelverschlechterung.

Wie kann man feststellen, ob eine Pflanze Wurzelfäule hat?

Es ist nicht immer leicht zu erkennen, ob eine Pflanze Wurzelfäule hat, da die Symptome denen einer Pflanze mit Nährstoffmangel ähnlich sind.

Anzeichen von Wurzelfäule

  1. Nicht gedeihen. Wenn eine Pflanze verwelkt oder verkümmert ist und der Gärtner sie ordnungsgemäß gepflegt hat, ohne eine Verbesserung zu sehen, kann der Schuldige Wurzelfäule sein.
  2. Böser Geruch. Ein unangenehmer Geruch aus dem Boden der Topfpflanze könnte darauf hinweisen, dass Wurzelfäule eingesetzt hat.
  3. Faule Wurzel. Von Wurzelfäule befallene Wurzeln sind braun und weich. Sie scheinen im Vergleich zu den prallen, festen Wurzeln einer gesunden Pflanze faul zu sein.

Ist es möglich zu vermeiden, dass Topfpflanzen Wurzelfäule bekommen? Zum Glück ist das absolut möglich. Im Folgenden finden Sie zehn einfache Tipps, mit denen Gärtner ihren Pflanzen helfen können, die Möglichkeit einer Wurzelfäule zu vermeiden.

Zehn Möglichkeiten, Wurzelfäule in Topfpflanzen zu verhindern

Es wird empfohlen, dass Gärtner alle diese Vorschläge befolgen, um zu vermeiden, dass eine Pflanze mit Wurzelfäule kontaminiert wird. Prävention ist immer eine bessere Vorgehensweise als Schadensbegrenzung.

  1. Kaufen Sie Pflanzen, die aus einer Quelle mit hohem Ansehen stammen. Überprüfen Sie alle Pflanzen vor dem Kauf auf Wurzelfäule.
  2. Stellen Sie sicher, dass beim Umtopfen von Zimmerpflanzen die richtige Sorgfalt angewendet wird.
  3. Verwenden Sie unbedingt einen Topf mit Drainagelöchern.
  4. Verwenden Sie keine Drainagematerialien am Boden eines Topfes.
  5. Verwenden Sie eine handelsübliche Blumenerde, die über Gartenerde pasteurisiert wird, da Gartenböden viele der Wurzelfäule-Pilze enthalten können.
  6. Um die Drainage des bepflanzten Topfes weiter zu erhöhen, fügen Sie organische Materialien wie gut verrotteten Mist, Torfmoos oder Kompost zu den Mischungen schwererer Töpfe hinzu. Es ist auch wichtig zu beachten, dass diese Materialien häufig als Füllstoffe bezeichnet werden.
  7. Minimieren Sie die Kontamination der Pflanzen mit Wurzelfäule-Pilzen, indem Sie niemals die Blumenerde aus dem Topf einer alten Zimmerpflanze oder das damit verbundene Wasser wiederverwenden.
  8. Desinfizieren Sie nach der Arbeit an einer Topfpflanze mit Wurzelfäule alle verwendeten Werkzeuge, Arbeitsflächen oder Tontöpfe oder Schalen, indem Sie sie entweder mit zehn Prozent Bleichmittel, einer Reinigungslösung oder Alkohol reinigen. Die meisten sagen, dass die Wiederverwendung von Plastiktöpfen nicht klug ist, da es schwierig sein kann, diese vollständig zu desinfizieren.
  9. Achten Sie vor allem darauf, die Feuchtigkeit, die die Pflanze erhält, zu mildern. Achten Sie beim Gießen von Pflanzen darauf, wie lange die Feuchtigkeit im Boden einer Topfpflanze visuell beobachtet werden kann. Alle Pflanzen benötigen genug Wasser, um Dürre-Stress zu vermeiden. Übermäßiges Gießen von Pflanzen kann jedoch genauso schädlich sein wie das Unterbewässern.
  10. Lassen Sie eine Topfpflanze in Bezug auf den letzten Punkt niemals im Abwasser stehen, da Wurzelfäule-Pilze immer in einer brandneuen feuchten Umgebung wachsen können.

Wenn ein Container-Gärtner diese zehn einfachen und auf gesundem Menschenverstand basierenden Richtlinien befolgt, sollte er in der Lage sein, viele Vegetationsperioden ohne Probleme mit Wurzelfäule zu absolvieren und gesunde Pflanzen und reichliche Ernten zu genießen.

Was tun, wenn eine Pflanze Wurzelfäule hat?

Glücklicherweise ist Wurzelfäule bei der Gartenarbeit in Containern nicht so schlimm. Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein ganzes Gartenbeet mit Wurzelfäule anstelle nur einer Topfpflanze.

Meistens ist es jedoch zu spät, die Pflanze zu retten, wenn Wurzelfäule so weit eingetreten ist, dass ein Gärtner sie bemerkt.

Wenn es früh genug gefangen wird, kann die Pflanze möglicherweise gerettet werden.

  1. Nehmen Sie die Pflanze aus dem Topf und entfernen Sie alle beschädigten Wurzeln, indem Sie sie mit einer Haarschneidemaschine abschneiden.
  2. Entfernen Sie so viel Schmutz wie möglich von der Pflanze, da dieser Schmutz jetzt mit den Krankheitserregern kontaminiert ist, die die Fäulnis verursachen.
  3. Die Pflanze mit frischem Boden umtopfen und nicht übergießen.
  4. Werfen Sie den alten Topf weg oder reinigen Sie ihn gründlich, reinigen Sie alle an der Pflanze verwendeten Werkzeuge und halten Sie die Pflanze in einem Bereich, der weit von den anderen Pflanzen im Garten entfernt ist.

Leider kann ein Gärtner an dieser Stelle mit einer mit Wurzelfäule kontaminierten Topfpflanze nicht viel anderes tun. Einige Pflanzen überleben es, viele jedoch nicht.


Verbesserung der Entwässerung in Topfpflanzen [5 AKTUALISIERTE Strategien für 2020]

1. Wenn Sie den Boden verwenden, fügen Sie viel Kompost hinzu

Wenn Sie übermäßig entwässert sind, müssen Sie häufig gießen. Andernfalls geht das Wasser zu schnell verloren und Ihre Pflanzen könnten welken und sterben.

Die Hauptursache für dieses Problem könnte sein, dass Ihr Boden einen hohen Anteil an sandigem Boden aufweist. Im Allgemeinen sind sandige Böden groß strukturiert und haben eine schlechte Wasserhaltekapazität.

Wenn Ihr Boden jedoch zu viel Lehm enthält, wird die Entwässerung behindert, was zu einer Stagnation führt.

In diesem Fall fehlt den Wurzeln Ihrer Kübelpflanzen Sauerstoff und sie ersticken.

Fügen Sie Ihrem Boden Kompost hinzu und mischen Sie ihn vor dem Pflanzen gut durch.

Sie können vorgefertigten Bio-Kompost kaufen, um eine Starthilfe zu erhalten. Aber es ist einfach und kostengünstig, mit den richtigen Materialien und guter Ausrüstung Ihre eigenen zu machen.

Tumbling Composter kann Ihnen helfen, Ihre Küchen- und Gartenabfälle effizient in reichhaltigen Kompost umzuwandeln, der den Boden verbessert.

Zeit oder Geld, die in den Boden Ihres Gartens investiert werden, bringen immer die besten Erträge: gesunde, kräftige Pflanzen und großartige Ernten.

Und wenn Sie Gartenabfälle und Küchenabfälle von der Mülldeponie fernhalten, werden Sie doppelt belohnt.

Das Hinzufügen von Kompost zu Ihrem Boden ist wie das Töten von zwei Fliegen mit einer Klappe, da Kompost die beiden extremen Probleme löst.

Die organische Substanz im Kompost wirkt als Schwamm und hält Wasser im Boden, wo die Pflanzen es erreichen können.

Für die Tonböden öffnet sich die poröse Struktur, durch die Wasser abfließen kann.

2. Verbessern Sie die Textur des Bodens

Eine der einfachsten und schnellsten Möglichkeiten, die Textur Ihres Bodens zu verbessern, ist das Hinzufügen eines Kursmaterials wie Sand oder Kies.

Fein strukturierter Boden enthält sehr kleine Partikel, die dicht beieinander liegen. Dies bedeutet, dass der Porenraum reduziert wird.

Jetzt werden diese Porenräume drastisch reduziert, sobald sie mit Wasser in Kontakt kommen, wodurch vorhandene Luft ersetzt wird.

Dies führt wiederum zu einer massiven Wasseraufbereitung.

Um dieses Problem zu lösen, ist es wichtig, diese Art von Boden mit einem gegenüberliegenden strukturierten Boden zu mischen, vorzugsweise Sand, Kokos und sogar Kompost.

Sie können diese Materialien entweder miteinander mischen oder in Schichten in Ihrem Topf anordnen.

Einige Gärtner verwenden in einem gewissen Maße Steine ​​in ihren Töpfen.

Steine ​​zur Entwässerung in Töpfen

Das Hinzufügen einer Steinschicht kann sowohl zu einem nicht abtropfenden als auch zu einem Topf mit Löchern erfolgen.

Die Idee hinter dieser Technik ist, dass die Felsen als Reservoir fungieren und überschüssiges Wasser speichern, bis die Pflanze es aus den Wurzeln zieht.

Bei einem Topf mit Löchern kann das überschüssige Wasser gleichzeitig abfließen und der Schmutz kann nicht austreten.

Zu diesem Zweck können Sie verschiedene Gesteinsarten verwenden.

Die meisten Gärtner verwenden Kies aus Granit oder Kieselsteinen. Tatsächlich ist dies die beliebteste Taktik, mit der Gärtner die Entwässerung ihrer Topfpflanzen verbessern.

Beliebt zu sein bedeutet jedoch nicht, dass es effektiv ist. Dies erklärt, warum nur sehr wenige von ihnen im Gartenbau von Containern erfolgreich sind.

Kies oder Steine ​​am Boden des Behälters helfen nicht unbedingt.

Um genau zu sein, ist es unwirksam.

In der Gartenarbeit von Containern gibt es ein Phänomen, das als Perched Water Table bezeichnet wird.

Und ich werde als nächstes darüber diskutieren.

Dies ist eine Wassersättigungszone, die den Wurzeln möglicherweise genügend Sauerstoff verweigern könnte. Das Hinzufügen von Kies erhöht diese Zone und verursacht Probleme für Ihre Pflanzen.

Das Konzept des Grundwasserspiegels in Töpfen

Wie ich bereits erwähnt habe, stößt man bei der Gartenarbeit, insbesondere bei der Gartenarbeit in Containern, häufig auf ein Phänomen, das als "Perched Water Table" (PWT) bezeichnet wird.

Was ist PWT und wie entsteht es?

Dies ist ein allgemeines wissenschaftliches Phänomen, das dem Wissenschaftler bekannt ist. Aber es ist ein fremdes Thema für die meisten Gärtner, obwohl es sie jeden Tag betrifft.

Ich werde dieses Konzept im Zusammenhang mit der Gartenarbeit in Containern erläutern.

Wenn Sie Ihre Kübelpflanzen gießen, stellen Sie möglicherweise eine gewisse Feuchtigkeit am Boden des Topfes fest.

Dieses Wasser, das nicht wie vorgesehen abfließt, wird als PWT bezeichnet.

Wie bildet sich dann PWT?

Das Bild unten zeigt den Entstehungsprozess eines Grundwasserspiegels in Töpfen.

Ich habe nichts gegen meine mittelmäßige Zeichnung, denn ich werde genau erklären, was passiert.

Ich werde ein bisschen wissenschaftlich, werde aber versuchen, es so einfach wie möglich zu erklären.

Beginnen wir zunächst mit den Grundlagen:

Ihre Lieblings-Blumenerde oder Ihr Lieblingsmedium hält Wasser durch zwei natürliche Kräfte.

Diese beiden Kräfte werden allgemein als Matric Potential (MP) bezeichnet oder allgemein als Wasserpotential erklärt. Einfach gesagt

Adhäsion + Kohäsion = Matric Potential (MP)

MP ist dafür verantwortlich, das Wasser im Topf zu halten, damit die Feuchtigkeit den Wurzeln zur Verfügung steht.

Sie sollten auch beachten, dass MP im gesamten Container immer einheitlich ist.

Wenn Sie Ihre Pflanzen gießen, gibt es jedoch eine andere entgegengesetzte Kraft in Verbindung mit der Kapillarwirkung, die sicherstellt, dass Wasser in das Medium eindringt, sich durch und über bewegt und schließlich vom Boden des Topfes abfließt.

Wir nennen diese Kraft Schwerkraft.

Dies ist auch der Grund, warum der Planet alles zusammenhält - sonst würden wir alle in der Galaxie schweben - ich weiß nicht, ob das überhaupt möglich ist.

Wissenschaftlich wurde nachgewiesen, dass das Gravitationspotential (PG) am oberen Ende des Behälters höher und am unteren Ende des Behälters niedriger ist.

Aus der obigen Abbildung geht hervor, dass in Teil A, der auch die obere Zone ist, das Gravitationspotential (GP) höher ist als das Matric-Potential.

Dies bedeutet, dass das Bewässerungswasser nahtlos und ohne großen Widerstand in den Behälter fließt. Daher ist die obere Zone (A) immer am porösesten und am besten entwässert.

Punkt B ist der Gleichgewichtsbereich, in dem GP MP entspricht. Zu diesem Zeitpunkt verlangsamt das Wasser die Bewegung im Topf erheblich.

Der letzte Teil (C) ist die Sättigungszone. Es gibt auch einen anderen Namen für diese Zone. Und ja, du hast richtig geraten.

Es wird als Grundwasserspiegel (PWT) bezeichnet.

Gebildet als Ergebnis eines höheren matric Potentials als des Gravitationspotentials.

Ihr Schlüssel zum Mitnehmen sollte sein, PWT ist eine Frage der Physik und kommt in allen Containern vor und kann nicht beseitigt werden. Was Sie tun können, ist die negativen Auswirkungen zu minimieren.

Wenn Sie darüber nachdenken, ist PWT nicht unbedingt eine schlechte Sache:

Solange die obere Zone über die erforderlichen Lufträume verfügt, um ein gesundes Wurzelwachstum zu ermöglichen, können Sie PWT oder die Sättigungszone einfach als "Feuchtigkeitsreserve" für die Pflanzenwurzeln betrachten.

Die Behältergröße und -höhe spielen auch beim "Standort" der Sättigungszone eine Rolle.

Höhere, schmale Behälter vergrößern die obere Zone, während kürzere, breite Behälter die obere Zone verkleinern. Die relative Höhe / Tiefe ändert sich, aber die Sättigungszone bleibt tatsächlich gleich.

Da die PWT unabhängig von der Größe oder Höhe des Containers konstant bleibt, ist es wichtig, dass Sie Ihren Container mit Bedacht auswählen.

3. Wählen Sie den richtigen Behälter oder Pflanzer

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl eines Pflanzgefäßes oder Behälters für Ihre Zimmerpflanzen die folgenden Aspekte

1. Form

Ein flacher Behälter beeinträchtigt die Porosität Ihres Bodens oder Ihrer Mischung.

Während ein tiefer Behälter mit identischer Menge an Mischung die Porosität erhöht, wird dadurch die Topfentwässerung angekurbelt.

2. Material

Es gibt drei Hauptbehältermaterialien.

Diese sind selbstbewässernd, porös und nicht porös.

Selbstbewässerung dient als Docht, der Wasser auf das Vergussmedium überträgt und es gemäß den Anforderungen der Pflanze nass macht.

Andererseits lässt das poröse Wasser durch Verdunstung entweichen, während das nicht poröse das Gegenteil bewirkt.

Wenn Sie sich für ein poröses Behältermaterial entscheiden, sollten Sie darauf vorbereitet sein, Ihre Pflanzen häufiger zu gießen.

3. Größe

Als Faustregel gilt, einen Pflanzer zu wählen, der proportional zur Größe der Pflanze ist. Aber es ist besser, auf der höheren Seite zu irren.

Kleinere Behälter müssen häufig gewässert werden, da sie viel schneller ablaufen.

Pot Planter's Drainage System und Ihre Wahl

Um dieses Thema zu beginnen, werde ich Sie in ein Geheimnis einweihen, das Sie wahrscheinlich nirgendwo anders hören werden.

Und das ist irgendwann in Ihrem Container-Garten-Bestreben, nach mehreren Monaten oder Jahren des Schweißes und der Tränen müssen Sie diese schönen Pflanzen ausgraben!

Ich war dort und habe das getan.

Aber noch mehr als meine Erfahrung ist die Tatsache, dass der Pflanzer unabhängig von der Anlage, die Sie haben oder wählen, verstopft und die Entwässerungseffizienz verringert.

Die einzige Frage ist, wann das sein wird und nicht ob.

Für einige Gärtner kann es unmittelbar danach drei Monate, sechs Monate, ein Jahr oder zehn Jahre sein.

Diese Zeit hängt von der Qualität Ihres Pflanzgefäßes und dem Denkprozess ab, der in das Entwässerungssystem des Pflanzgefäßes einging.

Wenn Sie also Pläne für Musterpflanzen haben oder Bäume pflanzen, die zu groß werden, als dass die Arbeiter sie von Hand heben könnten, stellen Sie sicher, dass Sie über einen Kranzugang verfügen, um die Bäume zu heben, oder dass Sie Gabelstapler oder andere Arten von Geräten wie Stative erhalten können um die Pflanzen für Reparaturen aus dem Pflanzgefäß zu heben oder um neue einzubringen, falls größere Pflanzen sterben sollten.

Ich habe vielleicht etwas übertrieben und einige Pflanzgefäße können repariert werden, ohne die Pflanzen zu bewegen.

Aber sagen wir einfach, es ist extrem hektisch.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Entwässerung von Pflanzgefäßen oft das schwächste Glied im empfindlichen Gleichgewicht der Natur ist, das für die Pflege von Pflanzgefäßen und Containergärten erforderlich ist.

Wenn Sie wie die meisten Menschen sind, möchten Sie diesen Weg nicht gehen.

Stattdessen wählen Sie lieber einen Pflanzer, der gleichzeitig langlebig genug ist und ein nachhaltiges Entwässerungssystem bietet, das am nächsten Tag nicht verstopft.

Beachten Sie diese einfachen Tipps

I. Wenn möglich, halten Sie die Pflanzgefäße klein

Dies erleichtert das Umtopfen von Töpfen, die Sie herausheben können, in Töpfen, die gleichmäßig nach außen geneigt sind, wenn sich die Topfwand nach oben bewegt. Diese einfache klassische Form erleichtert das Entfernen der Pflanze, um verstopfte Drainagelöcher zu entfernen, ohne den Topf oder die Pflanze zu beschädigen.

II. Verwenden Sie für große Pflanzgefäße eine Untertasse

Stellen Sie sich unten ein System vor, mit dem Sie überschüssiges Wasser abpumpen können, insbesondere nach einem starken Gießen für Topfpflanzen im Freien.

III. Verwenden Sie Wellrohre, die auch als Fliesen bezeichnet werden

Wenn eine ordnungsgemäße Entwässerung auf natürliche Weise nicht erreicht werden kann, können unter der wachsenden Oberfläche Wellrohre installiert werden, die als Fliesen bezeichnet werden, um die Feuchtigkeit von den Wurzeln der Pflanze wegzuleiten.

4. Verwenden Sie anstelle der Erde eine Blumenerde

Sie können sich die Probleme ersparen, die mit bodenbasierten Medien verbunden sind, indem Sie die empfohlene Blumenerde verwenden.

Die meisten Mischungen haben eine gute Porosität.

Und wie wir bereits wissen, ist die Porosität eine der wichtigsten Eigenschaften einer Blumenerde.

Dies ist der Raum, der innerhalb einer Mischung für Wasser-, Luft- oder Wurzelwachstum zur Verfügung steht.

Kleine Poren tragen zur Wasserretention bei, während große Poren die Belüftung fördern.

Sie können eine fertige Bio-Blumenerde kaufen oder wenn Sie ein Do-it-yourself-Freak wie ich sind, können Sie Ihre eigene machen.

Unabhängig von Ihrer Option ist es äußerst wichtig, die allgemeinen Eigenschaften einer guten Topfmischung zu verstehen.

Zum Auftakt werde ich einige dieser Merkmale auflisten, damit Sie eine fundierte Entscheidung treffen können, falls Sie sich für den Kauf entscheiden. Es ist noch wichtiger, wenn Sie Ihre eigenen erstellen möchten.

Eigenschaften einer guten Blumenerde

  • Läuft gut abDies bedeutet eine luftgefüllte Porosität von mindestens 15%
  • Leicht wieder zu benetzen - Einige Torf- und Rindenmedien lassen sich nur schwer wieder benetzen, wenn sie austrocknen
  • Stabil - was bedeutet, dass es beim Trocknen nicht von der Seite des Topfes schrumpft
  • Angemessenes Gewicht - nicht zu schwer zum Heben, nicht so leicht, dass es leicht umkippt
  • Optimaler pHzwischen 5,0 und 6,5 ist für die meisten Pflanzen zufriedenstellend (alle angegebenen pH-Werte werden in Wasser gemessen)
  • Schädlings- und krankheitsfreiB. Unkrautsamen, Pilzpathogene oder können sterilisiert werden, ohne schädliche Nebenprodukte zu produzieren
  • Einfach zu lagern - kann für kurze Zeit gelagert werden, ohne dass sich die physikalischen oder chemischen Eigenschaften wesentlich ändern
  • Billig und leicht verfügbar.

Für meine DIY-Freaks ist es schließlich gut, diese Eigenschaften zu verstehen, aber sie führen erst dann zu etwas Wesentlichem, wenn Sie sich die Hände schmutzig machen.

Zum Glück bin ich hier, um Ihnen genau zu sagen, was Sie tun sollen.

Ich werde jedoch nicht ins Detail gehen, da es zu diesem Thema bessere Ressourcen gibt.

Aber zuerst werfen wir einen Blick auf die beliebten Mix-Komponenten.

Dies sind Torf, Kokosnuss, Vermiculit, Kiefernrinde, Perlit, Sand, Zeolith, Erde, Tierdung, Holzspäne und Sägemehl.

Das perfekte Rezept für eine erdlose Blumenerde

Bodenlose Mischungen enthalten - wie der Name schon sagt - keinen Boden, sondern bestehen im Allgemeinen aus Torfmoos, kombiniert mit gartenbaulichen Vermiculit- und / oder Perlitqualitäten, und fügen anschließend einen Dünger hinzu.

Medien auf Torfbasis sind für die Keimung von Samen nützlich, da sie relativ steril, leicht in Textur und Gewicht und gleichmäßig sind.

Die leichte Textur ermöglicht es den Samen, leicht zu keimen und aufzutauchen, wodurch zarte Wurzeln wachsen können, und erleichtert das spätere Umpflanzen von Sämlingen.

Im Allgemeinen werden Standardmedienrezepte basierend auf den Arten der Pflanzen erstellt, die angebaut werden (z. B. Beetpflanzen, Topfpflanzen oder zur Samenkeimung).

Für allgemeine Pflanzen können Sie die folgenden Mischungsverhältnisse verwenden:

Sägemehl: Kiefernrinde: Torf: Sand

Ein Standardrezept für eine hausgemachte, erdlose Mischung besteht zur Hälfte aus Torfmoos und zur Hälfte aus Perlit oder Vermiculit.

So mischen Sie einen halben Scheffelkorb oder vier Gallonen Medien:

1. Gießen Sie zunächst zwei Liter Torfmoos in den Scheffelkorb.

2. Fügen Sie zwei Gallonen Perlit oder Vermiculit hinzu und mischen Sie gründlich.

3. Befeuchten Sie die Mischung, bevor Sie sie in Töpfen oder Wohnungen verwenden.

4. Fügen Sie Kalkstein hinzu, um die Mischung zu konditionieren

5. Fügen Sie nach Bedarf einen Dünger hinzu

Fallstudie: Freds soilless mix Erfolgsgeschichte.

Vor einigen Jahren hatte Fred eine hitzige Debatte mit seinem Onkel über einige Aspekte der Gartenarbeit in Containern.

Sein Onkel gewann immer gern Argumente und dieser Anlass war keine Ausnahme.

Zu dieser Zeit war der Onkel ein Ansprechpartner für alles, was mit Gartenarbeit zu tun hatte.

Aber er hatte ein Problem, das er unabhängig von den dargestellten Tatsachen an seine eigene Gerechtigkeit glaubte.

Zum Beispiel vertrat er die Ansicht, dass der Boden allein ausreiche, um Topfpflanzen zu erhalten.

Als Fred auf die Probleme der Bodenverdichtung und der anschließenden Verringerung der Porosität hinwies, wollte sein Onkel nichts davon hören.

Fred wurde von einem jetzt sichtlich wütenden Onkel grob eingeworfen. "Du weißt nicht, wovon du sprichst. Ich habe viel länger Pflanzen angebaut als Sie und deshalb habe ich mehr Erfahrung. “

Und das war das Ende ihrer Bekehrung für diesen Tag.

Schneller Vorlauf und Fred hatte neulich ein Familientreffen bei sich zu Hause.

Er beschloss, damit zu prahlen, dass seine neuen grünen Freunde in Containern wachsen.

Als er seinen Familienmitgliedern alle Pflanzen zeigte, die er hatte, von Zitrusfrüchten über Gardenien bis hin zu seltsamen und exotischen Pflanzen aus Afrika, dem tiefen Orient, Gardenien, Gurken und vielen anderen, die so glücklich wie möglich wurden, wurden sie alle eifersüchtig!

Und dafür haben sie viele Fragen gestellt.

Sie wollten wissen, was in aller Welt er anders machte! Fred hob jede Pflanze auf und zeigte ihnen die bodenlose Mischung, in die sie alle gepflanzt waren.

Einige wurden ordentlich in die gepflanzt 5.1.1 mischen und einige in der 1.1.1 grobkörnigen Mischung.

Freds Familienmitglieder konnten nicht glauben, dass er überhaupt von dem Zeug wusste. Er zeigte ihnen sogar die Düngemittel, die er benutzte.

Komischerweise war auch sein Onkel da.

Ja, derselbe Mann, der in Containern nur saisonale Dinge am Leben erhalten konnte und mit jahrelanger Erfahrung prahlte, war jetzt überzeugt, dass sein Neffe etwas dort hatte.

Jedes Jahr mussten die meisten Familienmitglieder eine neue Gardenie kaufen, denn als sich der Frühling näherte, schien die Torfmischung, die sie verwendeten, die Wurzeln im folgenden Sommer zu ersticken, ganz zu schweigen von den Milben und Knoten, gegen die sie den ganzen Winter kämpfen mussten in ihrem Schlafzimmer

Aber jetzt, dank Fred mit seiner Entdeckung, hatten sie endlich eine Lösung gefunden.

Heute loben sie ihn und sagen in all ihren Jahren, sie hätten nie gedacht, dass Fred solche Schönheiten durch ihren kalten, langen Winter ohne Sonnenlicht züchten könnte.

Durch einfache Änderungen konnte Fred dort erfolgreich sein, wo andere versagten. Er war erfolgreich, weil er auf das Wohlergehen seiner Pflanzenwurzeln geachtet hat, und Sie auch.

Wenn Sie im Gartenbau von Containern erfolgreich sein wollen, kümmern Sie sich eher um den Boden als um die Pflanze.

Wenn Sie im Gartenbau von Containern erfolgreich sein wollen, kümmern Sie sich eher um den Boden als um die Pflanze. #containergardening


Schau das Video: Aussaat u0026 Gartentipps im Mai Tomaten in Kübeln, Töpfen anbauen Tipps zur Paprika Gurken Bohnen