Gurken Satina F1: ein weltweit beliebter niederländischer Hybrid

 Gurken Satina F1: ein weltweit beliebter niederländischer Hybrid

Niederländische Gemüsesorten sind aufgrund ihrer unbestrittenen Vorteile nicht nur in ihrer Heimat beliebt. Sie wurden auch von russischen Gärtnern geschätzt. Eine ihrer vielen Errungenschaften sind die Sateen F1-Gurken, die offiziell getestet und in das nationale staatliche Register der Zuchterfolge aufgenommen wurden.

Beschreibung der Gurkensorte Satina F1

Eine Gurkenhybride Satina F1 ist eine Leistung des weltberühmten niederländischen Landwirtschaftsunternehmens Nunhems B. V. Seine Spezialisten haben sie 2007 herausgebracht und 2009 in das russische Staatsregister eingetragen. Heutzutage produzieren viele russische Firmen auch Saatgut. Es wird offiziell empfohlen, diese Sorte auf offenem Boden im Süden der Wolga-Region und im Nordkaukasus anzubauen. Die Praxis zeigt jedoch, dass sie sich erfolgreich an das gemäßigte Klima im europäischen Teil Russlands anpasst.... Und im Ural, in Sibirien und in anderen Regionen mit strengeren Bedingungen können Sie diese Gurken in einem Gewächshaus, einem Gewächshaus, pflanzen und ihnen einen weiteren Schutz bieten.

Der Urheber des Sateen F1 Gurkenhybrids ist ein bekanntes niederländisches Unternehmen, das jedoch auch von vielen russischen Herstellern hergestellt wird.

Satina F1 ist eine früh reife Hybride. Vom Zeitpunkt des Auflaufens der Sämlinge bis zur ersten Probe aus der Ernte vergehen 38 bis 42 Tage. Die Büsche sind unbestimmt (mit potenziell unbegrenztem Wachstum), dehnen sich aber auch unter optimalen Bedingungen (bis zu einer Höhe von maximal 1,5–1,8 m) nicht stark, sie verzweigen sich nicht besonders aktiv. Die Blätter sind ziemlich groß. Sie fühlen sich ziemlich rau an, stachelig, aber bei regelmäßiger Düngung werden sie spürbar weicher.

Gurken Satina F1 ist eine unbestimmte Pflanze, aber selbst unter optimalen Bedingungen ist der Hauptstamm nicht sehr lang

Pflanzen sind parthenokarpisch und müssen nicht von Insekten oder Menschen bestäubt werden, um Eierstöcke zu bilden. Der blühende Typ ist weiblich, was eine größere Anzahl von Eierstöcken und ein fast vollständiges Fehlen von unfruchtbaren Blüten bedeutet. Meistens gibt es eine Frucht im Eierstock, aber manchmal gibt es 2-3.

Damit die Früchte an die Büsche von Satina F1 gebunden werden können, ist die Hilfe von Insekten nicht erforderlich

Zelentsi haben eine regelmäßige zylindrische Form mit einer Länge von bis zu 8 bis 12 cm. Sie können sie auch bis zur vollen Reife im Stadium von Essiggurken und Gurken (5 bis 8 cm bzw. 3 bis 5 cm) entfernen. Die Oberfläche ist mit großen Tuberkeln bedeckt, der Rand ist weißlich, nicht zu dicht. Auf der dunkelgrünen Haut sind hellere, diffuse Flecken und dünne kurze Striche erkennbar. Es ist so dünn und zart, dass es beim Essen fast nicht zu spüren ist.

Externe Präsentierbarkeit ist nicht der letzte Vorteil von Satina F1-Gurken

Der Geschmack ist eine weitere Tugend von Satina F1. Die Züchter sorgten für die Abwesenheit von Bitterkeit. Die Samen sind klein und weich. Das Fruchtfleisch ist sehr saftig, dicht, ohne Hohlräume, die Gurken knirschen bemerkenswert. Und das nicht nur frisch, sondern auch nach der Verarbeitung. Daher eignen sich Grüns sehr gut zum Salzen, Beizen und für andere hausgemachte Zubereitungen. Die Vielseitigkeit der Ernennung wird sogar im Staatsregister vermerkt (die Sorte wird als Salat und Beizen bezeichnet).

Nach dem Salzen behalten die Gurken von Satina F1 ihre charakteristische Knusprigkeit; Für russische Gärtner ist dies eine sehr wichtige Nuance

Durchschnittliches Grüngewicht - 88-108 g. Produktivität - 4-4,5 kg / m². Die meisten Früchte reifen in der ersten "Welle", der Rest - innerhalb der nächsten 1,5 bis 2 Monate. Dies, zusammen mit ihrer Eindimensionalität und einem hohen Anteil (96–98%) marktfähiger Gurken, bestimmt die Nachfrage nach einem Hybrid nicht nur bei Hobbygärtnern, sondern auch bei professionellen Landwirten. Sie vertragen den Transport gut - ein weiteres Plus für den industriellen Anbau.

Das Gurkenfleisch Satina F1 ist saftig, aber gleichzeitig dicht, die Samen sind sehr klein

Die Immunität von Satina F1 ist wie bei anderen Hybriden sehr gut. Besonders hervorzuheben ist die Resistenz gegen Cladosporiose und Gurkenmosaikvirus.

Wie die Praxis zeigt, gab es keine wesentlichen Mängel in der Sorte. Das einzige, was manche Gärtner nicht mögen, ist die Notwendigkeit, jedes Jahr neues Saatgut zu kaufen. Der Versuch, diejenigen zu pflanzen, die unabhängig gesammelt werden, ist nutzlos. Die Sortenmerkmale von Hybriden der zweiten Generation gehen verloren.

Die Vorteile decken diesen Nachteil mehr als ab:

  • Beständigkeit gegen extreme Temperaturen;
  • die Fähigkeit, eine kurze "Dürre" und Staunässe des Substrats zu überleben;
  • gewisse Plastizität, die es ermöglicht, sich an die Besonderheiten des lokalen Klimas anzupassen;
  • die relativ geringe Größe des Busches, die Platz auf den Betten spart;
  • Selbstbestäubung und weibliche Blüte;
  • äußere Präsentierbarkeit und ausgezeichneter Geschmack von Zelents, Vielseitigkeit ihres Zwecks;
  • das Vorhandensein einer Immunität gegen bestimmte kulturgefährdende Krankheiten und eine hohe Resistenz gegen andere Pilze, Bakterien und Viren.

Die regelmäßige Sammlung von Zelents wirkt sich positiv auf die Produktivität aus - dies regt die Pflanze an, neue Frucht-Eierstöcke zu bilden

Video: Wie die Satina F1 Gurken aussehen

Merkmale der Agrartechnologie für einen Hybrid

Die Pflege von Satina F1 erfordert von einem Gärtner nichts Übernatürliches. Frühe Reifeperioden ermöglichen die Kultivierung der Hybride auf Keimlingsart und durch das Pflanzen von Samen direkt in den Garten. Dies hängt vom lokalen Klima und den Vorlieben des Gärtners ab. Agrartechnologie ist im Allgemeinen Standard, aber es gibt einige Nuancen.

Wie andere Hybriden stellt Satina F1 hohe Anforderungen an die Qualität und Fruchtbarkeit des Substrats. Die ideale Option für sie ist Lehm, durch den Wasser und Luft gut hindurchtreten können. Pflanzen tolerieren kurzfristige Staunässe im Boden, aber die ständige Stagnation der Feuchtigkeit an den Wurzeln ist nicht mehr vorhanden. Achten Sie bei der Auswahl eines Platzes für ein Gartenbett auf den Grundwasserspiegel und den Bodentyp. Die Fruchtbarkeit des Bodens wird im Herbst beim Graben der Beete durch Einbringen von Humus (5–7 l / m²) und den für Gurken notwendigen Düngemitteln erhöht. Satin F1 erfordert einen Standardsatz - Stickstoff (10-15 g / m²), Phosphor und Kalium (35-40 g / m²).

Das Einbringen von Humus in den Boden trägt dazu bei, die für die Satina F1-Gurken notwendige Substratfruchtbarkeit bereitzustellen

Das empfohlene Pflanzmuster beträgt 45-50 cm zwischen Büschen mit einem Reihenabstand von ca. 60 cm. Die Praxis zeigt jedoch, dass es am bequemsten ist, Satina F1 in einer Reihe zu züchten, damit die Pflanzen am Netzgitter festhalten können. So können Gurken nach 20 bis 30 cm häufiger gepflanzt werden, was den Ertrag aus derselben Beetfläche erhöht. Die nach oben streckenden Wimpern stören sich nicht, verflechten sich nicht. Darüber hinaus erleichtert die Methode die Ernte und die Bildung eines Busches, alle Grüns erhalten Wärme und Sonnenlicht gleichmäßig.

Ein Gitter für Gurken kann nicht nur Platz im Garten sparen, sondern auch zu einer interessanten Lösung in der Landschaftsgestaltung werden

Video: Gurken auf einem vertikalen Gitter wachsen lassen

Die Widerstandsfähigkeit von Satina gegen Feuchtigkeitsmangel ermöglicht es, die Pflanzungen seltener als gewöhnlich zu gießen - einmal alle 4-6 Tage. Dies ist besonders wertvoll für Gärtner, die nicht die Möglichkeit haben, dauerhaft auf dem Gelände zu leben. Bei Regenwetter sind die Intervalle zwischen den Bewässerungen noch länger, wenn sie auf freiem Feld angebaut werden. Um die Belüftung zu verbessern, wird der Boden nach jedem Gießen leicht gelockert. Denken Sie daran, dass das Gurkensystem flach ist und leicht beschädigt werden kann.

Satina F1 ist dürretoleranter als viele Sorten und Hybriden von Gurken, aber dies bedeutet nicht, dass Pflanzen überhaupt ohne Bewässerung gelassen werden können.

Top Dressing wird 3-4 mal pro Saison mit gleichen Zeitintervallen zwischen ihnen angewendet. Zum ersten Mal - 10–12 Tage nach dem Einpflanzen in den Boden. Für das aktive Wachstum der grünen Masse benötigen Gurken Stickstoff. Geeignet sind sowohl Mineraldünger als auch natürliche organische Stoffe. Ab dem Zeitpunkt der Blüte sollte der Schwerpunkt auf Phosphor und Kalium gelegt werden, wobei andere Spurenelemente nicht zu vergessen sind. Die beste Option ist die Fütterung im Laden, die den Pflanzen alles bietet, was sie brauchen, und das im richtigen Verhältnis.

Die ausgewogene Zusammensetzung handelsüblicher Düngemittel enthält auch Spurenelemente, die für Gurken in den richtigen Anteilen erforderlich sind. in natürlichen Verbänden fehlen sie entweder überhaupt oder zu wenig

Satina F1 hat keine besondere Tendenz zur Sprossbildung, aber die Bildung eines Busches wirkt sich positiv auf die Produktivität aus. Es wird empfohlen, es in einem Stiel zu führen, wobei die Seitentriebe bis zu 4-6 Blätter und dann bis zu 6-9 vollständig entfernt werden. Auf jedem Zweig verbleiben ein Blatt und ein Frucht-Eierstock. Außerdem bleiben alle verfügbaren Früchte und Stiefsöhne erhalten, wodurch die Seitentriebe 5-7 cm von der extremen Gurke abgeschnitten werden.

Es ist nicht schwierig, einen Gurkenstrauch zu einem Stiel zu formen, aber dies sollte regelmäßig erfolgen

Gärtner Bewertungen

Gurken Satina F1, in Holland gezüchtet, verliebte sich schnell in russische Gärtner und "wurzelte" in vielen Regionen. Grundsätzlich werden sie für ihren hervorragenden Geschmack, ihre Vielseitigkeit und ihre hohe Ausbeute geschätzt. Wie jede andere Sorte und Hybride hat Satina bestimmte Anforderungen an Pflege und Wachstumsbedingungen. Es ist notwendig, diese Nuancen im Voraus herauszufinden, dies ist eine notwendige Voraussetzung für eine reichliche Ernte.


Gurken Künstler F1 kann mit vorbereiteten Sämlingen gepflanzt oder direkt auf freiem Feld aus Samen gezogen werden. Schauen wir uns diese Methoden genauer an.

Sämlingsmethode

Die Aussaat von Samen für den Anbau von Sämlingen wird Anfang April empfohlen. Dazu können Sie spezielle Töpfe (oder Kassetten) und Erde verwenden. Es sollte eine Mischung sein, die Torf, Humus und Sägemehl im Verhältnis 2: 2: 1 enthält. Die Zusammensetzung sollte auch Düngemittel (basierend auf 10 Litern Boden) enthalten - Nitrophoska (30 g) und Holzasche (40 g).

Jeder Behälter wird mit dem oben vorbereiteten Boden gefüllt, dann werden bis zu 2 Samen hineingelegt. Sämlinge sollten regelmäßig gewässert werden. Nach ungefähr 30 Tagen erscheinen ungefähr 3 vollwertige Blätter, wonach die Pflanzen an einem dauerhaften Ort gepflanzt werden können.

Direkte Aussaat von Samen in den Boden

Es ist wichtig, die Unvorhersehbarkeit des Wetters in den letzten Jahren zu berücksichtigen, wenn nach dem Einsetzen warmer Sonnentage und der Festlegung der Nachtlufttemperatur, die zum Wachstum wärmeliebender Gemüsepflanzen beiträgt, das kalte Wetter wieder zurückkehrt. Zu diesem Zeitpunkt haben einige Sommerbewohner bereits Zeit zu säen Gurken. Infolgedessen ist ihre Keimung sehr langsam. Sie können auch blockieren und unbrauchbar werden. Und die Aussaat einer neuen Charge ist Zeitverschwendung.

Um eine solche Situation zu vermeiden, muss gewartet werden, bis sich der Boden auf + 15 ° C erwärmt hat, während die tägliche Lufttemperatur über + 21 ° C liegen sollte.

Das Aussäen der Samen in den Boden sollte in einer Tiefe von 2 bis 3 cm erfolgen. Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte 10 cm betragen. Der Boden sollte gut angefeuchtet sein. Um die Pflanzungen nachts vor einem Absinken der Lufttemperatur zu schützen, sind sie mit Folie oder Agrofaser bedeckt.

Referenz! Die "Nasen" der gesäten Samen sollten nach unten gerichtet sein, dann erscheinen die ersten Triebe im Zeitraum von 5 bis 8 Tagen nach dem Pflanzen schneller.


Wachsend

Die Kultivierungstechnologie ist recht einfach und unterscheidet sich kaum von anderen Techniken. Das Fehlen eines Bestäubungsbedarfs bedeutet, dass der Boden zum wichtigsten Element wird. Aufgrund der hohen Luftdurchlässigkeit ist es am besten, mittleres Lehm zuzubereiten. Es sollte beachtet werden, dass Gurken Kälte nicht gut vertragen. Daher beginnt das Pflanzen, wenn die Bodentemperatur 12-14 ° C erreicht.

Vorbereitung und Landung

Kurz vor dem Pflanzen werden die Samen mit einer Lösung von Kaliumpermanganat (1 g des Produkts pro 200 ml Wasser) desinfiziert. Dann werden sie 15-20 Minuten eingeweicht, sonst verschlechtern sie sich. Dieses Verfahren verbessert die Immunität und die Resistenz gegen Schädlingsbefall. Es wird vorläufig empfohlen:

  • Unkraut entfernen
  • lösen
  • Verarbeiten Sie den Lehm mit einer Lösung von Kaliumpermanganat (5 g des Produkts pro 10 Liter Wasser).

Die Pflanzung erfolgt im Spalierverfahren nach dem Schema 60x60 auf freiem Feld und 60x15 im Gewächshaus. Die Länge jeder Reihe beträgt 60-70 cm, der Abstand zwischen den Reihen beträgt 1-1,5 m. Die Wandteppiche gehen alle 4 m.

Achtung! Die optimale Höhe der Säulen beträgt 2 bis 2,5 m. Dazwischen wird ein Raster von 20 x 20 cm gezogen. Die Sitzmethode mit Bändern ist weit verbreitet.

Es ist wichtig, 2,5-3 cm zwischen den Sämlingen zu halten. Die Erde ist notwendigerweise mit mineralischen Zusätzen und organischen Düngemitteln aromatisiert. Bandbestuhlung ist weit verbreitet.

Es ist wichtig, 2,5-3 cm zwischen den Sämlingen zu halten. Das Land muss mit mineralischen Zusätzen und organischen Düngemitteln aromatisiert werden.

Bandbestuhlung ist weit verbreitet.

Es ist wichtig, 2,5-3 cm zwischen den Sämlingen zu halten. Das Land muss mit mineralischen Zusätzen und organischen Düngemitteln aromatisiert werden.

Allmählich beginnt ein Stiel aus den Sämlingen zu sprießen. Die Temperatur des Gewächshausbodens sollte 25-27 ° C und im offenen Boden 13-17 betragen.

Sämlinge werden in 25-30 Tagen gebildet.

Hier sind einige Rezepte zur Zubereitung der Bodenmischung für Setzlinge:

  • 10% verfaultes Sägemehl, 30% Grasland, 30% Dünger, 30% Humus
  • eine Mischung aus Mist und tief liegendem Torf

Zunächst wird der Sämlingsbehälter mit Erde gefüllt, die mit warmem verdünntem Dünger vorfeuchtet wird. Die erhitzten Samen werden auf die Oberfläche des Lehms gelegt und mit einer kleinen Schicht gedüngten Bodens bestreut. Um zu verhindern, dass die Samen in die Tiefe gesaugt werden, reicht es aus, die oberste Schicht mit heißem Wasser zu bestreuen, aber nicht zu gießen, sondern einen Schutzfilm darauf zu legen.

Vergessen Sie nicht, dass Satin F1 nicht zum Schießen neigt, aber der Ertrag hängt direkt von der Bildung des Busches ab. Zuerst werden die Triebe vollständig entfernt, dann ein Blatt und 1 Eierstock auf jedem Zweig.


Grundlegende Pflege von Gewächshausgurken

Es wird nicht empfohlen, Samen in eine Schachtel zu pflanzen. Es besteht die Gefahr, dass beim Tauchen große Schäden verursacht werden. Die beste Option wäre, die Sämlinge in spezielle Sämlingsbehälter zu legen. Am einfachsten ist es, ein Glas ohne Boden zu nehmen. Solche Behälter sollten aus einem haltbaren Material wie 200 Mikrometer breitem Polyethylen bestehen.

Top Dressing und Gießen

Hybridgurken füttern sehr gern, daher muss dies 3-4 Mal erfolgen, bevor sie in den Boden gepflanzt werden. Die erste Dosis wird in 13-15 Tagen ab dem Zeitpunkt der Ausschiffung der Sämlinge verabreicht. Dies kann Vogelkot oder Gülle sein. Sie werden 10 mal mit Wasser verdünnt. Für 10 Liter der resultierenden Lösung gibt es 200 g Holzasche. Aus Mineraldüngern:

  • Superphosphat (20-30 g pro 10 l Wasser)
  • Kaliumchlorid (15-20 g).

Nach jeder Fütterung werden die Blätter mit sauberem Wasser behandelt, um Verbrennungen zu vermeiden. Wenn mehr als 3 Blätter erscheinen, werden die Grüns an das Netz gebunden.

Bevor Sie Samen kaufen, sollten Sie alle Vor- und Nachteile berücksichtigen.

Achtung! Wie alle Vertreter dieser Kultur müssen Gurken alle 5-6 Tage mit Tropfbewässerung gewässert werden. Die Menge hängt von den Wetterbedingungen ab. Regelmäßiges Lösen und Jäten wird empfohlen.

Die beste Art der Bewässerung ist Tropf. Dies wird dazu beitragen, das Feuchtigkeitsdefizit zu beseitigen und ein ausreichendes Wärme- und Feuchtigkeitsniveau im Gewächshaus aufrechtzuerhalten. Zum besseren Überleben wird gehärtet. Ein Glas oder Topf mit einem Sämling wird auf die Straße gebracht. Die Abschreckdauer sollte zunächst 20 Minuten nicht überschreiten, schrittweise muss sie auf mehrere Stunden erhöht werden

Regelmäßiges Lösen und Jäten wird empfohlen. Die beste Art der Bewässerung ist Tropf. Dies wird dazu beitragen, das Feuchtigkeitsdefizit zu beseitigen und ein ausreichendes Wärme- und Feuchtigkeitsniveau im Gewächshaus aufrechtzuerhalten. Zum besseren Überleben wird gehärtet. Ein Glas oder Topf mit einem Sämling wird auf die Straße gebracht. Die Aushärtezeit sollte zunächst 20 Minuten nicht überschreiten, schrittweise muss sie auf mehrere Stunden erhöht werden.


Schau das Video: Gibt es ANNANASBANANEN wirklich bei Unge auf Madeira? Exotische Früchte - Reiseexperimente #01