Erdbeerschädlinge, ihre Eigenschaften und Kampfmethoden

Erdbeerschädlinge, ihre Eigenschaften und Kampfmethoden

von Antonino Crapanzano

In diesem Artikel werden wir über die Schädlinge von Erdbeeren und insbesondere diejenigen, die diesen Früchten, die aus Pflanzen der Gattung wachsen, den größten Schaden und die größte Krankheit zufügen Fragaria.

Aus botanischer Sicht werden Erdbeeren definiert falsche Frucht weil sie die Vergrößerung des Gefäßes darstellen, den Teil der Blume, in dem sich die Blütenorgane befinden, während die echten Früchte die gelben Samen sind, die wir auf ihrer Oberfläche sehen können.

Erdbeerpflanzen sind anfällig für das Auftreten verschiedener Krankheiten, da sie schmackhafter sind als andere Pflanzen, die auf demselben Grundstück vorkommen oder auf denen nur die Stoppeln übrig bleiben. Um die Krankheiten zu kennen und zu vertiefen, denen Erdbeeren ausgesetzt sind, können Sie diesen Artikel lesen.

Da diese Pflanze sehr schmackhaft ist, ich Schädlinge von Erdbeeren Es gibt viele, und jetzt werden wir ihre Eigenschaften, die Symptome, die sie bei den verschiedenen Organen der Pflanze verursachen, und die wichtigsten und effektivsten Kampfmethoden sehen.

Wer sind die Schädlinge von Erdbeeren?

DAS Schädlinge von Erdbeeren Es sind all jene Tiere, die die verschiedenen Organe der Pflanze häufig schädigen, um Nahrung zu beziehen, und daher auf Kosten der Pflanze selbst wachsen.

Mal sehen, welche und wie viele sie sind.

Die rote Spinne

Die rote Spinne (Tetranychus urticae, C.L. Koch 1836) Es ist ein phytophagisches Spinnentier, das verschiedene Pflanzen, sowohl Zierpflanzen als auch Früchte, befällt. Es ist ein sehr gefährlicher Parasit für Pflanzen und hat ein hohes Befallspotential, da es sich innerhalb weniger Tage schnell vermehrt.

Die Weibchen sind etwa 0,5 mm groß und die Männchen sind noch kleiner; im Erwachsenenstadium werden sie rot sein, die jungen Menschen werden einen gelben und orangefarbenen Körper haben; Es hat einen spitzen Mundapparat, der es ihm ermöglicht, die Gemüseteile der Pflanze zu stechen, um die Nährstoffe abzusaugen.

Die rote Spinne legt etwa hundert Eier pro Jahr, die im Winter befruchtet werden und dann im Frühling und Sommer überwintern.

Der Befall der roten Spinnmilbe in Erdbeerpflanzen beginnt an der Unterseite der Blätter und zeigt auf der Oberseite verfärbte Stellen, die sich ausdehnen und dem Blatt eine verblasste grüne Farbe mit Schattierungen von gelblich bis bronzefarben verleihen. Die Ränder der Blattglieder neigen zum Austrocknen.

Nachdem auch die obere Seite besiedelt wurde, werden die Blätter mit einem seidigen Tuch bedeckt, wo die verschiedenen Entwicklungsstadien stattfinden.

Diese Erdbeerschädling es kann seinen Tod verursachen, wenn es sich vom Inhalt seiner Zellen ernährt und ihre normale physiologische Aktivität mit Auswirkungen auf die photosynthetische Aktivität und Produktivität verändert; Es hat auch negative Auswirkungen auf die Bediener, da es zu Reizungen und Allergien führen kann.

Das Erdbeer-Tarsonemid

Zwischen Schädlinge von Erdbeeren wir finden Phytonemus pallidus (Banken). Diese gelbbraune Milbe hat weibliche Exemplare, die größer sind als die Männchen, die robuster und in Form einer Pinzette sind. Bei Frauen ist das letzte Beinpaar länglich und hat am Ende ein Haar.

Die Eier haben eine elliptische Form und sind im Vergleich zu Erwachsenen groß. Junge Menschen haben eine helle Farbe und eine dreieckige Vergrößerung auf der Rückseite des Körpers. Erwachsene Frauen überwintern auf toten Blättern, Knospen und an der Basis der Blattstiele.

Diese Schädlinge von Erdbeeren Sie können sich auf den Pflanzen entlang der Reihen bewegen oder von Bienen, anderen Insekten, Vögeln oder Bedienpersonal getragen werden.

Die Symptome bei Erdbeeren variieren je nach Befallszeitpunkt, vegetativem Zustand und Sorte. Das Wachstum stoppt auf teilweise entwickelten Blättern, während nicht betroffenes Gewebe weiter wächst und Wellen und Verzerrungen aufweist.

Die befallenen Blätter bleiben klein und faltig, die Blattstiele und Stiele sind unterentwickelt und die Blüten weisen Verformungen und Abtreibungen auf, die anhaftenden Früchte werden jedoch rostig. Wenn dieser Parasit die Pflanzen im Herbst vor der Ernte befällt, kommt es zu verkümmerten, zwergartigen und buschigen Pflanzen, und die Fruchtbildung erfolgt spät.

Die Kontrolle dieser Pflanzen konzentriert sich auf die Verwendung zertifizierter Sämlinge, regelmäßige Kontrollen müssen durchgeführt werden, um eine späte Diagnose zu vermeiden, und die Ausbrüche müssen so schnell wie möglich zerstört werden.

Die Grillotalpas: Erdbeerschädlinge

Der Grillotalpa (Gryllotalpa gryllotalpa, Linnaeus 1758) erwachsen, gelbbraun gefärbt und fast zylindrisch geformt, hat es eine Länge von ca. 30-40 mm. Die Vorderflügel sind kleiner als die viel stärker entwickelten Hinterflügel; Die Vorderbeine sind sehr robust, fossoriell und gezähnt.

Die Grillotalpa vollendet eine zweijährige Generation über drei Jahre und überwintert im Boden, wo die Weibchen ihre Eier in einer Tiefe von etwa 10 bis 20 cm ablegen. Die Nymphen werden im Frühjahr des dritten Jahres nach der Geburt geschlechtsreif.

Diese Schädlinge von Erdbeeren Sie sind hauptsächlich Zoophagen und Allesfresser und ernähren sich von vielen Wirbellosen, die im Boden leben, aber auch von Wurzeln, Knollen und Pfahlwurzeln. Als Erdbeerschädlinge können sie die Wurzeln zerstören, aber auch die auf dem Boden ruhenden Früchte erreichen und Erosion verursachen.

Die Tipula oder Mücke der Gemüsegärten

Die Tipula oder Mücke der Gemüsegärten (Tipula oleracea, L.) gehört zur Ordnung der Diptera.

Die Erwachsenen sind groß, braun gefärbt und der Brustkorb wird von Längsschattierungen gekreuzt. Frauen haben ein spitzes Ende des Bauches, während das von Männern, die schlanker sind, huförmig ist. Diese Schädlinge von Erdbeeren Sie überwintern im Larvenstadium und haben zwei Generationen pro Jahr.

Sie leben von vielen Kulturarten wie der Erdbeere und bevorzugen feuchte Umgebungen. Schäden an Erdbeeren werden durch die Larven verursacht, die von der organischen Substanz leben und sich von Trieben und Wurzeln ernähren. Dies kann zu Verletzungen der am Boden liegenden Früchte führen, die folglich nicht mehr vermarktbar sind.

Phytophage Myriden: Parasiten von Erdbeeren

Die phytophagen Myriden, Schädlinge von Erdbeerensind hauptsächlich zwei:

  • Lygus rugulipennis Er ist der wichtigste der Myriden der Götter Schädlinge von Erdbeeren. Es bevorzugt krautige Pflanzen und schließt in Italien drei oder vier Generationen pro Jahr ab; Dieses Insekt vermehrt sich im Sommer und erreicht in den Monaten August und September seinen Höhepunkt.

In dieser Zeitspanne Lygus rugulipennis es wird die Erdbeerpflanzen besiedeln, was die Verteidigung der Pflanzen noch schwieriger macht.

  • Calocoris norvegicus es ist polyphag wie das vorherige. Die Nymphen kommen im März vor, sie bewegen sich auf die Erdbeerpflanzen und verursachen schwere, aber begrenzte Schäden an den Rändern der Parzelle.

Beide Arten ernähren sich von den oberirdischen Pflanzenteilen, aber der größte Schaden wird von den kleinen Früchten getragen, an denen der Insektenstich den Entwicklungsstillstand verursacht.

Die Erdbeerblattlaus

Die Weibchen der Erdbeerblattlaus (Chaetosiphon fragaefolii, Cockerell 1901) Sie sind apterös, klein und haben einen grünlich-gelben Körper, der mit Borsten verziert ist. Die größte Anzahl von Personen von diesen Schädlinge von Erdbeeren es wird im Frühling und Herbst erreicht, während sie in den heißesten Perioden reduziert werden.

Dieses Insekt lebt an der Unterseite der Blätter, am Kelch und an den Blütenstielen und verursacht die Subtraktion von Saft, die Produktion von Honigtau und die Entwicklung von Fumaggine. Die borstige Erdbeerblattlaus überträgt eine große Anzahl von Viren, und aus diesem Grund müssen die Kampfmethoden sehr vorsichtig und präzise sein.

Das westliche Gewächshaus thront

Die ersten Berichte in Italien stammen aus dem Jahr 1987. Die Eier sind klein, undurchsichtig und werden in die grünen Pflanzenteile gelegt. Erwachsene von Frankliniella occidentalis (Pergande, 1895) Sie haben eine variable Farbe je nach Jahreszeit und geografischem Gebiet. Tatsächlich sind die Frühlingsformen klar und die überwinternden bräunlich.

Der Schaden wird sowohl von Nymphen als auch von Erwachsenen verursacht, die die Epigealorgane durchstechen, wodurch der Zellinhalt entleert und giftiger Speichel geimpft wird. Dies führt auf den Blättern zum Auftreten depigmentierter Bereiche, die gelb werden und sich zu Nekrose entwickeln, wodurch die photosynthetisierende Oberfläche verringert wird.

Diese Schädlinge von Erdbeeren Auf den Fortpflanzungsorganen verursachen sie eine Verzerrung der Blütenränder, eine Depigmentierung des Lappens und eine Nekrose mit negativen Folgen für den Fruchtansatz und die Entwicklung, die eine Bräunung zeigen und geschwärzt werden.

Der Erdbeer-Oziorrinco

Diese Insekten, Schädlinge von Erdbeeren Sowohl in Gewächshäusern als auch auf offenen Feldern sind sie schädlich für verschiedene krautige und baumbewachsene Kulturpflanzen. Otiorrhynchus rugosostriatus (Goeze, 1777) Eine Generation pro Jahr und Erwachsene, die von April bis Oktober anwesend sind, haben nächtliche Gewohnheiten.

Während der Nacht ernähren sie sich von den Blättern und verursachen die typischen halbmondförmigen Erosionen. Die Larven schädigen die Wurzeln und die Krone, in die sie Löcher graben, die die Pflanzen zum Tod führen können, stärker.

Der Rhinchit der Erdbeere

Rhynchites germanicus (Herbst, 1797) es ist ein Käfer von ungefähr 2-3 mm, von dunkelblauer Farbe, der Elytra heller als der Körper, die Beine und die schwarzen Antennen. Der Rhinchit der Erdbeere vervollständigt nur eine Generation und überwintert im Boden als reife Larve; es kommt von März bis April heraus und ernährt sich in dieser Zeit von unentwickelten Blättern.

Die Weibchen legen die Eier einzeln oder von 1 bis 4 pro Organ auf die Blattstiele, Blütenstiele, Knospen oder Stolonen; Anschließend bohren sie Querlöcher, um das Einströmen von Saft zu verhindern und das Überleben der Larven zu sichern.

Die betroffenen Stängel und Blattstiele brechen aufgrund der Wirkung des Windes, bevor sie verdorren, obwohl sie lang und robust sind.

Methoden zur Bekämpfung von Erdbeerschädlingen

Wie wir gesehen haben, gibt es viele Potenziale Schädlinge von Erdbeeren das kann diese Pflanze mehr oder weniger aggressiv angreifen. Um konsequente Angriffe zu vermeiden, ist es zunächst erforderlich, eine gute Anbautechnik anzuwenden, die von der Vorbeugung bis zur Durchführung von Behandlungen und natürlichen Pestiziden reicht, die im ökologischen Landbau zulässig sind.

All diese vorbeugenden Maßnahmen können ergriffen werden, um einige Probleme zu vermeiden. Lassen Sie uns sehen, was sie sind:

  • Der Pflanzabstand muss mindestens 20-25 cm betragen.
  • Wasserstagnation im Boden muss vermieden werden, da sie Wurzelfäule verursachen kann;
  • trockene Blätter müssen insbesondere nach der Produktion entfernt werden, um die Ausbreitung bereits vorhandener Krankheitserreger zu verhindern;
  • nur am Boden und nicht an der Pflanze bewässern;
  • nicht zu viel düngen;
  • vorbeugende Behandlungen mit durchführen Abkochung von Schachtelhalm Dies ist reich an Silizium und verleiht Pflanzen eine größere Widerstandsfähigkeit gegen Angriffe.

Um die Angriffe zu vermeiden, müssen die Angriffe der rote Spinne Hohe Temperaturen und niedrige Luftfeuchtigkeit müssen vermieden werden, um den Boden feucht zu halten und die Blätter zu vernebeln. bei starken Angriffen der Blattläuse Pflanzenschutzmittel wie Pyrethroide oder natürliche Pyrethrine können verwendet werden.

Der Kampf gegen Mealybugs beinhaltet biologische Eingriffe, zum Beispiel die Verwendung von Marienkäferinsekten oder die Verwendung chemischer Produkte wie Phentoat oder die Metidierung mit Weißöl.

Denken Sie, dass die Informationen in diesem Artikel unvollständig oder ungenau sind? Senden Sie uns einen Bericht, um uns zu verbessern!



Mittelhohe Erdbeersträucher Capri. Die Blätter bilden keine starke Verdickung. Starke Stiele fallen nicht zu Boden. Die Blütenstände ziehen Bienen mit einer großen Menge Pollen an. Ein positives Merkmal der Capri-Sorten ist eine lange Blüte. Die Beere wird groß und wiegt mindestens 40 g. Die Form der Frucht ist kegelförmig. Die Haut ist glänzend. Die Farbe ist hellrot mit burgunderfarbenen Tönen. Ausguss auf der Bühne des orangefarbenen technischen Abitur.

Das Fruchtfleisch der Beere ist ziemlich dicht, aber dies hindert sie nicht daran, zart und saftig zu sein. Die solide Struktur verbessert die Tragbarkeit und Sicherheit der Früchte. Diese Qualität wird von Landwirten, die Capri-Erdbeeren zum Verkauf anbauen, sehr geschätzt. Beeren enthalten auch im Stadium der technischen Reife viel Zucker. Die Früchte verlieren im regnerischen Sommer nicht ihre Süße. Der Ertrag an remontanten Erdbeeren erreicht 2 kg Beeren aus einem Busch.

Warnung! Sorte Capri bringt die größte Ernte im ersten und zweiten Lebensjahr. Ab dem dritten Jahr sinkt der Renditeindex.

Der kurze Ertragsspitzenwert ist auf die Fruchtproliferation zurückzuführen. Erdbeeren reifen von Ende Juni bis Mitte November in Wellen. Beeren erschöpfen die Büsche der Mutter und verkürzen ihren Lebenszyklus.

Die Vor- und Nachteile der Sorte

Langfristig ununterbrochene Frucht

Eine kleine Anzahl von Schnurrhaaren erschwert die Zucht

Hohe Ausbeute bis zu 2 kg aus einem Busch

Kultur braucht reichlich Wasser und Dünger

Sträucher sind winterhart, resistent gegen Krankheiten

Büsche wachsen gut mit häufigem Mulchen und Lösen des Bodens.

Beeren können transportiert und gelagert werden.

Kompaktbuchsen

Die Pflanze widersteht Trockenheit

Die Süße der Beeren bleibt der regnerische Sommer

Eine Besonderheit von Capri ist die Überlebensrate des Busches in der Sonne. Die Pflanze bleibt auch ohne Schattierung am Leben, aber es gibt keine Blütenstiele. Erdbeeren brauchen reichlich Wasser, um eine gute Ernte zu erzielen.


Die Grunderkrankung

Meistens sind die Erdbeeren und Erdbeeren überraschend:

  • grauer Schimmel,
  • Blattfleck,
  • Verticillium Wilt.

Eine signifikante Abnahme des Ertrags kann auch zur Kontamination von Eiern und Larven verschiedener Arten von Insekten führen. Am häufigsten lieferten die Problembesitzer, die Erdbeeren pflanzten, Erdbeeren:

  • Erdbeermilbe,
  • Gartenschnecke
  • Himbeer-Erdbeer-Rüsselkäfer.

Gehen wir also zu dem über, was in der Erdbeerfrühlingsbehandlung gegen Krankheiten und Schädlinge aus der obigen Liste getan wird.


Vorsichtsmaßnahmen

Die folgenden Maßnahmen tragen dazu bei, die Ausbreitung von Erdbeerkrankheiten zu vermeiden:

  • Wählen Sie für Pflanzplätze, an denen zuvor Hülsenfrüchte, Karotten, Zwiebeln, Knoblauch, Rüben, Roggen und Hafer angebaut wurden
  • Verwenden Sie keine Erdbeerbetten, in denen Tomaten, Auberginen, Paprika, Kartoffeln, Kohl und Gurken angebaut wurden
  • Verarbeiten Sie die Sämlinge vor dem endgültigen Pflanzen
  • alle 3 Jahre, um den Ort der Ausschiffung zu wechseln
  • Wählen Sie gesunde Setzlinge von seriösen Lieferanten
  • Desinfizieren Sie den Boden
  • Kali- und Phosphatdünger herstellen
  • Verwenden Sie stickstoffhaltige Substanzen in begrenzten Mengen
  • Kampf gegen Parasiten, die Krankheiten verbreiten
  • Pflege von Pflanzungen, Entfernen alter Blätter, Stängel und Schnurrhaare.


Kartoffelkäfer

Der Colorado-Käfer ist der zerstörerischste Schädling im Garten, er schafft es, sich zu Krümeln zu reduzieren, und in kurzer Zeit alle grünen Blätter, die in Reichweite kommen. Es ist ungefähr einen Zentimeter groß und hat eine gelb / orange gestreifte Rüstung.

Den Pflanzen, die mit dem Colorado-Käfer in Kontakt kommen, werden daher die Blätter entzogen, die ihren Tod verursachen. Sie befallen hauptsächlich Kartoffel- und Auberginenpflanzen und manchmal sogar die Pfeffer- und Tomatenpflanze. Um Schäden durch Colorado-Käfer zu vermeiden, ist es gut, von Zeit zu Zeit die Basis der Blätter zu überprüfen. In diesem Bereich legt der Parasit seine Eier ab, die orangefarben sind und eine gallertartige Konsistenz haben.

Dieses Insekt ist sehr unersättlich, hat einen Kaumundapparat und frisst manchmal die Blätter, im Fall der Kartoffel essen die Erwachsenen die Knollen.

Pflanzenparasiten: natürliche Heilmittel Colorado-Käfer

Um den Colorado-Käfer zu bekämpfen, ohne auf klassische Pestizide zurückzugreifen, gibt es mehrere natürliche Alternativen. Unter diesen haben wir:

  • Intercropping mit anderen Pflanzen: besteht aus dem Pflanzen von Kartoffeln und Auberginen in der Nähe von Knoblauch, Zwiebeln, Bohnen und Meerrettichpflanzen. Diese entfernen den Colorado-Käfer aus dem Garten
  • Antagonisten-Insekten: Besteht aus dem Einfügen antagonistischer Insekten in den Garten. Unter den antagonistischen Insekten des Colorado-Käfers haben wir den Bacillus thurigiensis, den Kurstaki und den Tenebrionis. Sie verursachen Bauchschmerzen im Colorado-Käfer, die zum Tod führen. Es gibt auch den Edovum Puttleri, ein Insekt, das die Kartoffelkäfer-Eier durch seine eigenen ersetzt, und schließlich den Lebia Grandis, der die Kartoffelkäfer-Eier frisst.
  • Mulchen: Das besteht darin, die Erde mit anderer Erde, Gülle und Blättern zu bedecken. Auf diese Weise braucht das Insekt länger, um an die Oberfläche zu gelangen
  • Manuelle Technik: Sie besteht darin, alle Colorado-Käfer von Hand zu eliminieren. Es bleibt immer noch die effektivste Methode und zum Glück stinken diese Insekten nicht.

Nützliche Vorsichtsmaßnahmen: Bevor Sie sie mit der Hand nehmen, legen Sie die andere Hand unter das Blatt, um unnötige Arbeit zu vermeiden. Wenn sich das Insekt berührt fühlt, gibt es vor, tot zu sein, wirft sich in den Boden, so dass es schwierig wird, es wiederzufinden. Wenn Sie unordentliche Eierhaufen auf den Blättern finden, zerdrücken Sie sie mit Ihren Händen.


Nichtinfektiöse Anthuriumkrankheiten, Methoden zu ihrer Beseitigung


Nichtinfektiöse Anthuriumkrankheiten - Das häufigste Problem, das häufig aus dem Wachstumsprozess nicht nur von Anthurium, sondern auch von anderen einheimischen Pflanzen resultiert. Sie sind in der Regel mit Verstößen gegen die Inhaltsregeln oder deren abrupte Änderung verbunden.

Die Häufigkeit der Bewässerung und Wasserhärte, die Bodenqualität, die Bodenernährung, das Licht, die Verfügbarkeit von Frischluft und vieles mehr - all dies zusammen bestimmt die Wachstumsrate und das blühende Anthurium, weshalb Sie sehr genau sein sollten, und für den Fall von Problemen und Krankheiten, um auf sich ändernde Bedingungen zu achten.

Anthurium blüht nicht

In Bezug auf nicht infektiöse Pflanzenkrankheiten unterscheidet sich Anthurium kaum von anderen Farben. Auf diese Weise können Sie nicht nur die Ursache des Problems leicht ermitteln, sondern auch das Problem beheben. Wie bei jeder anderen Blume wirken sich Anthuriumkrankheiten manchmal auf ihre Blüte aus, indem sie einfach gestoppt werden.

Dies kann durch eine infektiöse Komponente verursacht werden, der Grund liegt jedoch in der Regel in der Verletzung der Inhaltsregeln. Beispielsweise, Das Anthurium zu Hause sollte bei einer Temperatur von mindestens 18 ° C ohne Zugluft und auch vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt aufbewahrt werden.

Probleme mit fehlender Blüte werden einfach gelöst: Einfach "Gewächshaus" -Begrenzungsbedingungen schaffen und das Wurzelsystem mit Mineraldünger versorgen.

Weil das Anthurium verdorrt


Wie im Fall des ersten Problems des pathologischen Zustands von Anthurium trocknet die Pflanze in den meisten Fällen aufgrund der Nichteinhaltung der Haftbedingungen aus. Anthuriumblätter verdorren hauptsächlich aufgrund unzureichender Bewässerung und reduzierter Raumtemperatur.

In einer solchen Situation ist es äußerst wichtig, die Bedingungen des Inhalts unverzüglich zu ändern, um eine Verbesserung zu erreichen, und es ist wünschenswert, die Pflanze mit Mineraldüngern zu füttern.

Bei regelmäßigen und rechtzeitigen Maßnahmen ist das Problem des "Anthuriums aus trockenen Blättern" in der Regel gelöst. Es kann jedoch Optionen geben, wenn die Ursache ansteckende Septorien und Anthracnose sind, Kampfmethoden, die nicht für Nicht-Anthurien gelten. ansteckend und werden unten beschrieben.

Gelbfärbung der Blätter (Chlorose)


Bei der Beantwortung der Frage, warum das Anthurium krank ist, kann man durchaus sagen, dass das Hauptproblem die Kultivierungsbedingungen und die unsachgemäße Pflege sind. Chlorose, die Flecken auf den Blättern von Anthurium verursacht, Dies ist eine Folge der Verletzung der Zusammensetzung der Spurenelemente in den gelieferten Gewässern, Böden und Düngemitteln.

Und die Essenz des Problems kann sowohl in einem der Faktoren als auch in allem gleichzeitig verborgen sein, so dass es notwendig ist, sie alle ausnahmslos zu beseitigen.
Unter den Gründen und Faktoren kann festgestellt werden:

  • Inkonsistenz des Bodens und fehlendes Entwässerungssystem, was den freien Zugang von Sauerstoff und Wasser behindert
  • hoher Chlorgehalt im Wasser
  • Überschuss an natürlichem Licht
  • Vorhandensein von Entwürfen
  • übermäßiges Gießen oder Gießen mit unzureichend warmem Wasser
  • Infektionskrankheiten von Anthurium.

Daraus folgt, dass das Anthurium aufgrund der trivialen Probleme, die anderen heimischen Pflanzen innewohnen, verdorrt. Die Behandlung ist die Schaffung angemessener Bedingungen zur Aufrechterhaltung des Anthuriums, die Wasserversorgung mit permanentem Wasser und eine regelmäßige Ernährung mit Mineraldüngern.

Flecken auf den Blättern (Verbrennungen)


Eine Verletzung der Pflege eines Anthuriums zu Hause in bestimmten Fällen trägt zum Auftreten eines bestimmten Flecks auf den Blättern bei, dh Verbrennungen. Braune Flecken auf Anthuriumblättern können durch folgende Faktoren verursacht werden:

  • übermäßiger Feuchtigkeitsgehalt und mangelnde Drainage
  • Landung in Böden von schlechter Qualität mit oder ohne geringen Mineralgehalt
  • falsche Bewässerung
  • Unterkühlung.

Enatsy

Pflanzenanatomie es manifestiert sich in der Tatsache, dass das Anthurium verdorrt, seine Blätter eine hässliche Form annehmen und oft durch das Wachstum entstellt werden. Die Natur dieser nichtinfektiösen Krankheit ist nicht vollständig verstanden, Probleme dieser Art treten jedoch genau genau nach einer drastischen Änderung der Temperaturregime des Inhalts auf. Die Inszenierung kann nur durch günstige Bedingungen, Sorgfalt und regelmäßige Düngung der Blüte geheilt werden.

Pocken

PockenNicht-parasitäre Krankheit, die Pflanzen innewohnt, deren Pflege- und Wartungsbedingungen sich stark verschlechtert haben. Es manifestiert sich mit dem Auftreten von Wucherungen und Beulen auf den Blättern. Die Beseitigung der Pocken ist ganz einfach - der Blumentopf muss an einen warmen Ort gebracht werden, der vor Zugluft und direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist.


Erdbeeren sind Früchte mit einem bescheidenen Heizwert, sie bringen hauptsächlich einfachen Zucker (Fructose) und die Menge an Proteinen und Fetten ist vernachlässigbar. Der Beitrag von Ballaststoffen und Wasser ist dagegen beträchtlich.

Aus salzhaltiger Sicht enthalten Erdbeeren ausgezeichnete Mengen an Kalium und Mangan, während es in Bezug auf Vitamine erhebliche Konzentrationen an Folsäure und Ascorbinsäure (Vit C) gibt. Das letztere Molekül ist einer der Hauptantioxidationsbestandteile von Erdbeeren, dessen Kraft durch Flavonoide (Polyphenole), insbesondere durch, gut unterstützt wird Fisetin. Es ist ein Flavonol pigmentosum wurde von der wissenschaftlichen Gemeinschaft in verschiedenen pathologischen Kontexten umfassend untersucht. Die Wechselwirkung zwischen Erdbeer-Fisetin und dem menschlichen Organismus wurde beobachtet bei: Alzheimer-Krankheit, Typ-2-Diabetes mellitus, Hypercholesterinämie usw. Die Ergebnisse werden noch geklärt, aber es ist wahrscheinlich, dass es Eigenschaften aufweisen kann: Anti-Aging, Antikrebs, Antioxidans, entzündungshemmend und antiviral. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es Nebenwirkungen wie das erhöhte Risiko von Krankheiten beim Fötus verbirgt (wie Leukämie aufgrund der Wechselwirkung mit Nukleinsäuren).
Erdbeeren sind auch potenziell allergene Lebensmittel. Diese Form der Überempfindlichkeit (eher weit verbreitet) äußert sich normalerweise in Haut- und Mundschleimhautsymptomen, seltener bei Heuschnupfen, Dermatitis, Nesselsucht und Atemproblemen. Der "theoretisch" Wirkstoff, der für Nebenwirkungen verantwortlich ist, ist Fragaria-Allergen 1, ein Protein, das auch in Apfel- und Birkenpflanzen vorkommt, gegen die eine konkrete Kreuzreaktivität von Personen besteht, die gegen Erdbeeren allergisch sind. In dieser Hinsicht wurde eine bestimmte Kultur differenziert (Bisher) die Erdbeeren frei von produziert Fragaria-Allergen1 Diese Pflanze hat völlig weiße reife Früchte (da sie frei von Flavonoiden sind) und ihr besonderes Aussehen ist auch im Kampf gegen Vogelbefall auf Freilandkulturen von Vorteil.


Video: fruchtiges und einfaches Erdbeer-Tiramisu-Rezept. Sallys Welt