Aprikose Vs. Armenische Pflaume - Was ist eine armenische Pflaume?

Aprikose Vs. Armenische Pflaume - Was ist eine armenische Pflaume?

Von: Teo Spengler

Der armenische Pflaumenbaum ist eine Art der Gattung Prunus. Aber die Frucht, die als armenische Pflaume bezeichnet wird, ist tatsächlich die am häufigsten angebaute Aprikosenart. Die armenische Pflaume (allgemein als „Aprikose“ bezeichnet) ist die nationale Frucht Armeniens und wird dort seit Jahrhunderten angebaut. Lesen Sie weiter, um mehr über armenische Pflaumen zu erfahren, einschließlich der Ausgabe „Aprikose vs. armenische Pflaume“.

Was ist eine armenische Pflaume?

Wenn Sie sich über die Fakten der armenischen Pflaumen informieren, erfahren Sie etwas Verwirrendes: Die Frucht trägt tatsächlich den gebräuchlichen Namen „Aprikose“. Diese Art ist auch als Ansu Aprikose, Sibirische Aprikose und Tibetische Aprikose bekannt.

Die verschiedenen gebräuchlichen Namen zeugen von der Mehrdeutigkeit der Herkunft dieser Frucht. Da die Aprikose in der prähistorischen Welt ausgiebig angebaut wurde, ist ihr heimischer Lebensraum ungewiss. In der heutigen Zeit sind die meisten in freier Wildbahn wachsenden Bäume dem Anbau entkommen. In Tibet gibt es nur reine Baumbestände.

Ist eine armenische Pflaume eine Aprikose?

Ist eine armenische Pflaume eine Aprikose? In der Tat, obwohl der Obstbaum in der Untergattung Prunophors innerhalb der Gattung ist Prunus zusammen mit dem Pflaumenbaum kennen wir die Früchte als Aprikosen.

Da Pflaumen und Aprikosen zur selben Gattung und Untergattung gehören, können sie gekreuzt werden. Dies wurde in letzter Zeit getan. Viele sagen, dass die produzierten Hybriden - Aprium, Plumcot und Pluot - feinere Früchte sind als beide Elternteile.

Fakten über armenische Pflaumen

Armenische Pflaumen, besser bekannt als Aprikosen, wachsen auf kleinen Bäumen, die bei der Kultivierung normalerweise weniger als 3,5 m hoch gehalten werden. Ihre Äste erstrecken sich in breite Vordächer.

Aprikosenblüten ähneln stark den Blüten von Steinobst wie Pfirsich, Pflaume und Kirsche. Die Blüten sind weiß und wachsen in Büscheln. Armenische Pflaumenbäume sind selbst fruchtbar und benötigen keinen Bestäuber. Sie werden größtenteils von Honigbienen bestäubt.

Aprikosenbäume tragen erst drei bis fünf Jahre nach dem Pflanzen erhebliche Mengen an Früchten. Die Früchte der armenischen Pflaumenbäume sind Steinfrüchte mit einer Breite von 3,8 bis 6,4 cm. Sie sind gelb mit einer roten Röte und haben eine glatte Grube. Fleisch ist meistens orange.

Nach armenischen Pflaumenfakten dauert die Entwicklung der Früchte zwischen 3 und 6 Monaten, aber die Haupternte findet zwischen dem 1. Mai und dem 15. Juli in Orten wie Kalifornien statt.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am


Duduk

Armenische Oboe. Ein armenisches Einzel- oder Doppelblatt-Blasinstrument aus Aprikosenholz mit einem Klang, der eine menschenähnliche Stimmqualität hat. Es hat ein zylindrisches Holzrohr, ein breites Schilfrohr und neun Löcher (8 Fingerlöcher und ein Daumenloch). Es hat ein warmes, weiches, leicht nasales Timbre und einen vollen Ton. Dieses Instrument wird gleichermaßen für langsame lyrische Melodien (begleitende Volkslieder) und schnellere Tanzmelodien verwendet und wird auch solo gespielt. Die Stimmung ist im Grunde ungehärtet diatonisch, obwohl chromatische Noten durch teilweises Öffnen oder Schließen der Fingerlöcher erhalten werden können. Das Doppelrohr ist ein schlitzrohrartiges Blatt. Der Ursprung des Duduk reicht bis in die Zeit vor Christus zurück.

Kein anderes Musikinstrument kann die Gefühle des armenischen Volkes so ehrlich und eloquent vermitteln wie der Duduk, der in den frühen Äonen der armenischen Geschichte geboren wurde und rein armenisch ist. Aufgrund seines stimmungsvollen und farbenfrohen Timbres und des warmen Klangs ist der Duduk in Armenien zum Alltag geworden. Heute ist kein festlicher Anlass, Hochzeitsempfang oder Familienfest ohne einen Dudukisten vollständig.

Der Duduk ist eine Oboenform, die fast immer aus Aprikosenholz handgefertigt wird und eine 1500-jährige Geschichte hinter sich hat. Der Duduk ist streng armenisch. Reisende Armenier haben es nach Persien, Aserbaidschan, in die Türkei, in den Nahen Osten und bis zum Balkan gebracht, wo Derivate gespielt werden. Das Instrument selbst ist einfach ein Hohlrohr mit acht Fingerlöchern auf der Oberseite und einem Daumenloch auf der Unterseite. Es hat ein warmes, weiches, leicht nasales Timbre, ist jedoch in der Lage, eine breite Palette von Melodien und Drohnen-Noten zu erzeugen, die über lange Zeiträume erhalten bleiben. Es wird ausnahmslos mit der Begleitung eines zweiten „Dum Duduk“ gespielt, der der Musik eine energiegeladene und tonische Atmosphäre verleiht und die Tonleiter harmonisch mit dem Hauptduduk verändert.

Der Duduk ist in drei Größen von 11 bis 16 Zoll gebaut. Es erfordert eine bestimmte Art von Doppelrohr, das als Spalt- oder Schlitzrohrrohr kategorisiert ist. Als Musikinstrument hat es sich im Laufe der Jahrhunderte nicht verändert, aber die Spielweise wurde perfektioniert und der Klang verbessert. Seine Reichweite beträgt nur eine Oktave, es erfordert jedoch beträchtliche Geschicklichkeit zum Spielen - seine Dynamik wird durch ständiges Anpassen der Lippen und Finger gesteuert. Die Stimmung ist im Grunde ungehärtet und diatonisch, obwohl chromatische Noten erhalten werden können, indem die Fingerlöcher teilweise abgedeckt werden.

Das Duduk-Repertoire besteht aus Folk-Balladen sowie fröhlicher Tanzmusik. Komponisten haben sogar Orchesterstücke für das Instrument geschrieben.


Geschichte Der Duduk (ausgesprochen „doo-dook“) ist eines der ältesten Doppelrohrblattinstrumente der Welt. In der Tat können seine Ursprünge zumindest vor der Zeit Christi zurückverfolgt werden. Von allen traditionellen Instrumenten, die heute in Armenien gespielt werden, soll nur der Duduk wirklich armenischen Ursprungs sein. Dies scheint durch die Tatsache gestützt zu werden, dass im Gegensatz zum Duduk alle diese anderen Instrumente ihre Abstammungslinie bis in die arabische Welt und in die Länder der Seidenstraße zurückverfolgen können.

Im Laufe der Jahrhunderte ist der Duduk in viele Nachbarländer gereist und hat in jedem von ihnen einige subtile Änderungen erfahren, wie z. B. die spezifische Abstimmung und die Anzahl der Löcher usw. Jetzt gibt es Varianten von Duduk in Georgien, Aserbaidschan und der Türkei und Persien und sogar bis zum Balkan. Es wird nicht nur als Variation des armenischen Wortes "duduk" bezeichnet, wie "duduki" (in Georgien), sondern auch als "mey" (in der Türkei) und "balaban" (in Aserbaidschan und in Teilen Zentralasiens). .

Die Grundform hat sich in ihrer langen Geschichte kaum verändert. Ursprünglich wurde das Instrument wie viele frühe Flöten aus Knochen hergestellt. Dann ging es zu einem einzigen langen Stück Schilf / Zuckerrohr über, wobei das Mundstück an einem Ende geformt war und entlang der Länge Löcher für die Noten gebohrt wurden. Dies hatte jedoch die offensichtlichen Nachteile einer mangelnden Haltbarkeit, nämlich wenn ein Teil davon reißen würde, musste ein völlig neues Instrument hergestellt werden, und vielleicht ebenso frustrierend, konnte es nicht gestimmt werden. Um diese beiden Probleme anzugehen, wurde es schließlich in zwei Teile zerlegt: ein großes Doppelrohr aus Schilf / Rohr und einen Körper aus Holz. Dies ist das Formular, das heute noch verwendet wird.

Während andere Länder das Holz von anderen Obst- und / oder Nussbäumen für die Herstellung ihrer Instrumente verwenden können (häufig Pflaumen und Walnüsse in Georgien und Aserbaidschan zum Beispiel), wurde in Armenien das beste Holz für die Herstellung von Duduks gefunden der Aprikosenbaum. Es wurde im Laufe der Jahre wegen seiner einzigartigen Fähigkeit, einen Klang zu schwingen, der für den armenischen Duduk einzigartig ist, bevorzugt. Alle anderen Variationen des Instruments in anderen Ländern haben einen sehr schilfartigen, stark nasalen Klang, während der armenische Duduk speziell entwickelt wurde, um einen warmen, weichen Ton zu erzeugen, der einer Stimme näher ist als einem Schilf. Es sollte beachtet werden, dass zur weiteren Hervorhebung dieser Eigenschaften auch eine bestimmte Technik der Schilfherstellung entwickelt wurde.

Während der jüngste Auftritt des Duduk in verschiedenen Film- und TV-Soundtracks ("Die letzte Versuchung Christi", "Die Krähe", "Zena, Kriegerprinzessin" usw.) seine evokative und gefühlvolle Seite (und verständlicherweise) betont hat, Es mag einige überraschen, dass es auch zu einer Vielzahl von Melodien fähig ist, einschließlich rhythmischer Tanzmelodien. Es kann sehr gut sein, dass der Duduk aufgrund dieses breiten Ausdrucksspektrums, kombiniert mit der Tiefe und Kraft seines Klangs, wirklich ein Teil des Alltags in Armenien geworden ist. In der Tat wäre es keine Übertreibung zu sagen, dass keine Hochzeit, kein festlicher Anlass oder kein Familientreffen ohne einen Duduk-Spieler vollständig wäre. Ausführlichere Anweisungen finden Sie auf unserer Website © ® www.Duduk.com

Dieser Artikel enthält Text aus einer urheberrechtlich geschützten Quelle. Bitte helfen Sie uns, indem Sie die sachlichen Informationen extrahieren und den Rest entfernen, um die Website in Übereinstimmung mit den Standards für fairen Gebrauch zu halten, oder indem Sie die Erlaubnis zur Wiederverwendung auf dieser Website einholen..

Der Armenier Dukuk ist ein heißes Instrument in der Weltmusik

Das ist der gefühlvolle Klang des Duduk. Der Duduk ist eine Art Volksoboe aus Armenien. Es wird hier vom armenischen Meister des Duduk, Djivan Gasparyan, gespielt. In Gasparyans Heimat verkörpert der Duduk die armenische Kultur und durchdringt die Volksmusik. Aber es ist nicht nötig, die Vereinigten Staaten zu verlassen, um es zu hören. Wahrscheinlich spielt einer in einem Theater in Ihrer Nähe. Der Adeline-Vater der Welt erklärt.

Der Duduk ist zum Stoff für Hollywood-Soundtracks geworden. Es ist ungefähr 2000 Jahre alt und wahrscheinlich das älteste und am härtesten arbeitende Instrument im Showbusiness. Viele Blockbuster haben es vorgestellt, darunter The Crow, Dead Man Walking, The Siege und sogar Hulk. Der Trend begann 1988 mit dem Film "Die letzte Versuchung Christi". Dieser Soundtrack wurde vom britischen Rockmusiker Peter Gabriel komponiert.

Der in Venezuela geborene Musiker Pedro Eustache wurde vom Klang dieses mysteriösen Instruments heimgesucht.

Pedro: Ich sagte, was zum Teufel ist das? Es klang, als würde ein Cello auf eine Stimme treffen, auf eine Klarinette, auf viel Schmerz, unglaublich ausdrucksstark und es hat meine Welt nur erschüttert.

Eustache nahm den Duduk 1994 auf, nachdem er von Armen Anassian aus Los Angeles, dem damaligen Musikdirektor von Yanni, in den Duduk eingeführt worden war. Anschließend studierte er bei Meister Djivan Gasparyan. Bald lernte er die Geheimnisse dieses rudimentären Instruments aus armenischem Aprikosenholz kennen. Es ist mit einem großen Schilf gekrönt.

Eustache ist freiberuflich tätig und in Hollywood bei Filmkomponisten sehr gefragt. Er spielt Dutzende Holzbläser aus aller Welt. Aber er schätzt den Duduk. Und improvisiert gerne darauf.

Pedro: Duduk ist so ein schwieriges Instrument, pfffff. es tritt mir die ganze Zeit in den Hintern, entschuldige mein Französisch - das nicht Französisch ist -, aber Duduk kann etwas sehr Spezifisches, Besonderes, Besonderes ausdrücken, das nichts anderes ausdrücken kann. Ich würde sagen, evokativ, ich würde extremen Ausdruck von Süße bis Schmerz sagen und sie sagen in Armenien, der Klang dieses Instruments ist ein Gebet. "

Dieser quasi heilige Klang hat den Duduk zu einem willkommenen Gast in religiösen Filmepen gemacht. Im Jahr 2004, 16 Jahre nach "der letzten Versuchung Christi", erschien der Duduk in Mel Gibsons Film "Die Passion Christi". Und diesmal spielte Eustache.

Der Duduk ist mehr als ein Instrument, er ist ein dramatisches Gerät. John Debney komponierte die Partitur für "Die Passion Christi". Er sagt, er habe den Duduk gewählt, weil er wie eine menschliche Stimme klingt. Aber er sagt, dass Filmkomponisten, wenn sie es benutzen, normalerweise darauf abzielen, sich auf die ferne Vergangenheit und ferne Länder zu beziehen.

Debney: "Es erinnert an etwas Altes. Ich denke, dass die meisten Westler von diesem Instrument angezogen werden, weil es ein klagendes Instrument ist, das sehr exotisch und sehr schön ist. Und ich denke, das ist sehr ansprechend."

Abgelegt unter "alten Zeiten", die vom Duduk hervorgerufen wurden, finden Sie die Filme "Gladiator" und "Alexander". Und was Exoten betrifft, so hat der Duduk allein im Jahr 2005 in "Chronicles of Narnia" ein fiktives Land und in "Syriana" und "Munich" den Nahen Osten hervorgerufen.

Pedro Eustache ist der Duduk-Spieler in Münchens Soundtrack. Und er hat noch viel mehr Gigs gespielt, sogar in Umgebungen außerhalb Hollywoods. Er sagt, der Duduk sei ein ziemliches Chamäleon.

Eustache: "Ich habe das in Kirchen gespielt, in hispanischen Kirchen, ich habe das in riesigen Arenen auf der ganzen Welt gespielt, ich habe das von Dubai über Indien nach Japan nach Venezuela gespielt, ich habe es im iranischen Pop verwendet, Sie weiß, es ist ziemlich erstaunlich. "

Eustache tritt auch mit dem klassischen indischen Musikmeister Ravi Shankar auf. Im Jahr 2002 trat Eustache mit Shankar und seiner Band in London auf. Es war ein Gedenkkonzert für George Harrison von den Beatles. Shankar hatte ein Duduk-Solo für Eustache geschrieben. Und dieses Solo stieß nicht auf taube Ohren. Paul McCartney war vom Klang des Instruments so beeindruckt, dass er sich nach dem Musiker erkundigte, der es gespielt hatte.

McCartney: Er sagte, er habe Ravi Shankar angerufen und gesagt: Ravi, ich möchte diesen indischen Musiker haben, der dieses traurige indische Instrument spielt. voovoovoo. und Ravi sagte: "Nein, nein, nein, er ist kein Inder, er ist aus Venezuela und das Instrument ist aus Armenien ... hahaha."

McCartney rief Eustache an und lud ihn ein, ein Duett auf seinem neuesten Album "Chaos and Creation in the Garden" zu spielen. Das Lied ist "Jenny Wren". Pedro Eustache ist überzeugt, dass dieses Volkshorn aus Armenien eine kraftvolle und grenzenlose Reichweite hat. Er sagt, dass es definitiv seine aktuelle Modeerscheinung überleben wird. Es ist nur eine Vermutung, aber es basiert auf Erfahrung.

Eustache: "Ich komme aus Venezuela, Südamerika. Meine Eltern kamen aus Haiti und ich bin eine ganze multikulturelle, seltsame Sache. Mein Punkt ist, dass es Dinge gibt, die über Geographie und Chronologie hinausgehen, und der Klang des Duduk ist einer von ihnen. Ich habe dieses Instrument überall und überall gespielt und es wirkt sich auf die Menschen aus, es erfasst sofort die Sensibilität der Menschen, es verbindet sich tief mit ihnen. Ich denke, der Klang, die Stärke und die Realität dieses Instruments haben etwas unglaublich Universelles. " Seine Anziehungskraft ist so universell, dass die UNESCO im vergangenen November eine Proklamation herausgab, in der Duduk-Musik als "Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit" bezeichnet wurde.

Was Eustache betrifft, wird er als nächstes ein paar Songs spielen, die Stevie Wonder für einen Dokumentarfilm schreibt. Eustache sagt, der R'N'B-Star liebt das Instrument so sehr, dass er eines für sich selbst bekommt. Der nächste Auftritt des Duduk wird vom Komponisten Hans Zimmer auf die Leinwand gebracht. Zimmer bat Meister Djivan Gasparyan im Mai um das Stück für den Soundtrack von "The Da Vinci Code".


Armenien

Region - West-Asien

Erdkunde - Gebirgig

Sprache - Armenisch, Yezidi, Russisch

Religion - 97% armenisch-apostolisch 2% Islam, Judentum, protestantisch, römisch-katholisch

Natürliche Ressourcen - Gold, Kupfer, Zink, Aluminium, Molybdän, Bauxit

Landwirtschaft - Obst (insbesondere Trauben), Gemüse, Vieh

Industrie - Diamantverarbeitung, Metallschneidemaschinen, Schmiedepressmaschinen, Elektromotoren, Reifen, Strickwaren, Strumpfwaren, Schuhe, Seidengewebe, Chemikalien, Lastwagen, Instrumente, Mikroelektronik, Schmuckherstellung, Softwareentwicklung, Lebensmittelverarbeitung, Brandy

Benachbarte Länder - Georgien, Aserbaidschan, Iran, Türkei

Population – 3,060,631 (2014)

Bevölkerungswachstumsrate – 0.1%

Durchschnittliche Lebenserwartung – 72.1

Hauptstadt - Eriwan (1.060.138 Einwohner)

Höchster Berg - Aragats (4.095 m)

Längster Fluss - Aras (1.072 km)

Klima - kalte, schneereiche Winter -9 ° C bis 10 ° C und warme, trockene Sommer 14 ° C bis 34 ° C.

Jährlicher Niederschlag - ca. 32 cm

Pflanzenwelt - Über 3500 Pflanzenarten wie Eiche, Buche, Kiefer, Marschland, Alpenart, Wildkorn, Wüstenpflanzen, Aprikose, Apfel, Birne, Kirsche, Mazzard, Pflaume, Granatapfel, Traube

Tierleben - wilde armenische Ziege, Hirsch, wilder Widder, Leopard, kaukasischer Bär, Luchs, Wildkatze, Schilfwildkatze, Wildschwein, Stachelschwein, Eichhörnchen, Schakal, Maulwurf, Präriehund, Marder, königlicher Hirsch, Nutria


APRIKOSE - PRUNUS ARMENIAK

Gemeinsamen Namen: Aprikose, armenische Pflaume

Wissenschaftlicher Name:
Familie:
Rosaceae
Gattung: Prunus
Spezies: armeniaca

Winterhärtezone: 5 bis 7
Höhe: 20 bis 40 ft
Breite: 20 bis 40 ft

Gemeinsamkeiten:

Dieser Baum wird wegen seiner Zierqualitäten sowie seiner Fruchtproduktion geschätzt. Die auffälligen weißen Blüten der Aprikose blühen im Februar oder März. Die meisten Sorten sind selbstbestäubend und die Blüten weichen einer goldorangen, essbaren, fleischigen Steinfrucht, die im Sommer geerntet werden kann. Die tiefgrünen Blätter sind eiförmig und haben gezackte Ränder.

Wo es wächst:

Aprikosenbäume wachsen am besten in gut durchlässigen, feuchten Böden in voller Sonne bis Halbschatten, obwohl sie in voller Sonne am besten produzieren.

Wie es verwendet wird:

Aprikosenbäume werden hauptsächlich für die Lebensmittelproduktion verwendet. Sie beginnen im zweiten Jahr Früchte zu produzieren, aber eine gute Ernte erfolgt innerhalb von 3 bis 5 Jahren. Die Früchte können in Gelees und Konfitüren verwendet werden. Die Früchte können auch frisch gepflückt oder getrocknet und auf diese Weise verzehrt werden. Die auffälligen Blüten, die produziert werden, verleihen ihm auch im zeitigen Frühjahr einen dekorativen Wert.

Ökosystem-Dienstleistungen:

Zieht Insektenbestäuber an und kann eine Nahrungsquelle für kleine Säugetiere und Vögel sein.

Wo es heimisch ist:

Aprikosenbäume sind in Osteuropa und Westasien beheimatet.

Bekannte Sorten und ihre Eigenschaften:

"Wilson Delicious": 'Wilson Delicious' ist ein 15-20 'Baum. Diese Sorte zeigt im frühen Frühjahr weiße Blüten, gefolgt von Aprikosen aus freiem Stein, die Anfang Juli in der USDA-Zone 5 reifen.

'Zaiglo' STARK GOLDEN GLO: Dies ist eine Miniatur, die normalerweise nur 4 bis 6 Zoll groß wird. Miniaturbäume wie dieser tragen Früchte in voller Größe, haben jedoch den Vorteil, dass sie in kleinere Standorte, einschließlich Behälter, passen, leichter zu handhaben sind (einfacher zu beschneiden, zu sprühen und zu ernten) und in einem früheren Alter Früchte tragen. Diese Sorte enthält mild süße goldene Aprikosen, die Mitte Juli reifen.

'Homedale' STARK SWEETHEART: Dies ist eine exklusive Einführung von Stark Bro's aus Louisiana, Missouri. Es hat einen zusätzlichen Bonus, dass jede Freestone-Grube aufgebrochen werden kann, um einen mandelähnlichen Kern zu ernten, der als Mandelersatz beim Kochen verwendet oder als Snack ganz gegessen werden kann. Diese Sorte weist im frühen Frühjahr weiße Blüten auf, gefolgt von Aprikosen aus freiem Stein, die Mitte Juli in der USDA-Zone 5 reifen.

Die frühe Blüte im späten Winter oder frühen Frühling macht es anfällig für Frostschäden, daher ist das Pflanzen in Schutzgebieten wichtig. Mögliche Krankheitsprobleme sind Braunfäule, Wurzelfäule und bakterieller Blattfleck. Mögliche Insektenschädlinge sind Pflaumencurculio, Bohrer und Blattläuse.

Die Blätter, Stängel und Samengruben von Aprikosen enthalten Cyanid, daher wird empfohlen, den Verzehr dieser Blätter zu vermeiden, und es handelt sich nicht um einen tierfreundlichen Baum.


Market Watch: Kleine grüne Pflaumen sind armenische Leckerbissen

Pflaumen fangen normalerweise erst Ende Mai an, aber einige Züchter, die größtenteils armenischen Ursprungs sind, haben begonnen, grüne Pflaumen zu bringen, die unreife Früchte von der Größe von Kirschen sind. Diese sind hart und sauer und würden die meisten Amerikaner nicht ansprechen, aber sie werden im Nahen Osten als erste Früchte des Frühlings sehr geschätzt und frisch gegessen, manchmal mit einer Prise Salz.

Alan Asdoorian von Island Farms aus Kingsburg sagt, dass seine Kunden nur eine bestimmte Sorte mit einem unverwechselbaren Geschmack wollen und dass sie mit den Fingern winken, wenn er ausgeht und versucht, ähnlich aussehende unreife Früchte von Standardsorten wie Friar oder Simka zu bringen und sag "voch ” - "Nein" auf Armenisch.

Was für ein Typ ist diese grüne Pflaume? Es scheint sich um ein Myrobalan zu handeln, die kleinfruchtige „Kirschpflaume“, eine in Westasien beheimatete Art, die hauptsächlich in Kalifornien als Wurzelstock verwendet wird. Wenn die Früchte in ein oder zwei Monaten reifen, werden sie gelb, werden aber nicht viel größer als ein Viertel. Die Kunden von Asdoorian sagen, dass zu diesem Zeitpunkt die traditionelle Verwendung darin besteht, aus dem getrockneten Fruchtfleisch ein Blatt oder eine Fruchtrolle zu machen.

In der Zwischenzeit beginnt die Pfirsichernte im San Joaquin Valley, etwa 10 Tage später als normal, da das Wetter in diesem Frühjahr allgemein kühl ist, sagen die Erzeuger. Dieses Wochenende wird Asdoorian auf den Bauernmärkten in Burbank und Studio City seine patentierten gelben Pfirsiche von Island King verkaufen, eine sehr frühe, kleinfruchtige Mutation von Queencrest, die er und sein Vater vor etwa 12 Jahren auf ihrer Farm in Kingsburg entdeckt haben.

In der hohen Wüste verloren viele Steinobstbauern den größten Teil ihrer Ernte durch einen Frost am 9. April, als sich die Früchte gerade erst zu entwickeln begannen. In den Tenerelli Orchards in Littlerock sank die Temperatur auf 25 Grad und zerstörte 90% der Ernte, sagt John Tenerelli. Er verlor auch praktisch alle seine Aprikosen und Kirschen und die Hälfte seiner Äpfel, und viele Nachbarn waren in ähnlicher Weise betroffen. Tenerelli verkauft normalerweise in der Hochsaison auf 20 bis 25 Märkten, hat aber dieses Jahr nur genug für den Santa Monica-Markt.

"Es ist das schlimmste Einfrieren seit Beginn der Farm durch meinen Vater im Jahr 1973", sagt er.

Wie um diesen Verlust auszugleichen, hat sich Tenerellis Tochter Natalie, die heute 20 Jahre alt wird, als Kandidatin in der Reality-Fernsehsendung „Survivor: Redemption Island“ festgehalten, die letztes Jahr in einem Dschungel am Strand in Nicaragua gedreht wurde. Wenn sie es bis zu den letzten drei schafft, wird sie im Finale der Show am 15. Mai um den Hauptpreis von 1 Million US-Dollar kämpfen.

"Das sind viele Pfirsiche", sagt er.

Mignonne Walderdbeeren

Im besten Fall sind Walderdbeeren traumhaft aromatisch und köstlich, ein Luxusartikel, der sich ideal für Bauernmärkte und Hausgärten eignet, weil sie so zerbrechlich sind. Manchmal sind sie jedoch lächerlich klein, was sie zu einer lästigen Pflicht macht, besonders wenn der ungenießbare Kelch haftet und oft abgezogen werden muss. Sie sind nicht besonders süß und haben eine ausgeprägte Bitterkeit aus den Samen. Die Wahrheit ist, dass die Fruchtqualität je nach Sorte, Gartenbaupraktiken sowie Alter und Gesundheit der Pflanzen stark variiert.

Es ist daher eine Freude, die Mignonne-Walderdbeeren kennenzulernen, die Jerry Rutiz von Arroyo Grande am vergangenen Mittwoch auf dem Santa Monica-Markt für 5 USD pro Muschelschale verkauft hat. Sie sind ziemlich süß, nicht bitter und relativ groß, viele so groß wie ein Fingerhut. Natürlich werden sie kultiviert, nicht wirklich wild - "Wildtyp" wäre eine bessere Beschreibung für diese Ernte. Rutiz hat 1.200 Pflanzen, die aus Samen gezogen werden - Walderdbeeren sind neben Papayas und Tamarillos, die hauptsächlich durch Samen in westlichen Ländern vermehrt werden, eine der wenigen Früchte - und hofft, die Früchte über den Sommer anbieten zu können. Bei der ersten Ernte verkaufte er entstammte Früchte, die leichter zu essen sind, aber grausam verderbliche Köche, die einen Großteil der Ernte kaufen, flehten ihn an, die Stängel zu belassen, damit die Beeren besser erhalten bleiben.

Neue Sicherheitsnetze in Santa Monica

Abgesehen von unvorhergesehenen Störungen wird am kommenden Mittwoch erstmals ein neues System von Stahlgitternetzen zum Schutz des Bauernmarkts in Santa Monica vor dem Verkehr vollständig eingesetzt. Diese sehen aus wie rote Tennisnetze und sind entfernt mit den Geräten verwandt, mit denen Landungsjets auf Flugzeugträgern zum Stillstand gebracht werden können.

Seit Juli 2003, als ein außer Kontrolle geratenes Auto 10 Menschen tötete und 63 verletzte, hat der Markt an jedem Eingang der Märkte in der Arizona Street einen Polizeikreuzer stationiert, vier Seiten mittwochs und zwei samstags, zu einem jährlichen Preis von etwa 172.000 USD. Das neue Setup kostet etwa 200.000 US-Dollar, spart aber jährlich 122.000 US-Dollar an Gehältern, sagt Managerin Laura Avery.

Das Netzsystem wurde im Dezember angekündigt, aber Verzögerungen bei Herstellung und Bau haben die Installation bisher zurückgedrängt, fügt Avery hinzu. Das Setup an jedem Ende des Marktes mit Netzen, Ankern, Barrikaden und Schildern wiegt 1.500 Pfund und erfordert einen eigenen Wagen, ähnlich einem Gepäckwagen einer Fluggesellschaft, und einen elektrischen Abzieher. Die Besatzungsmitglieder der Stadt werden die Karren von den nahe gelegenen Lagereinrichtungen aus führen und die Netze ab 7 Uhr morgens aufstellen. Das Marktpersonal und das Sicherheitspersonal wurden geschult, um die Netze schnell abzusenken und bei Bedarf Einsatzfahrzeuge passieren zu lassen.

Ursprünglich befürchtete Avery, dass der Markt 10 Fuß Verkaufsfläche verlieren könnte, um die Netze aufzunehmen, aber die Ingenieure haben es geschafft, das Design so zu konfigurieren, dass der Fußabdruck des Marktes unverändert bleibt, sagt sie.

Neuer Markt in Orange, neuer Manager in Encino

In anderen Nachrichten wird am Samstag von 8.00 bis 12.00 Uhr in Old Towne Orange, in der Cypress Street und in der Palm Avenue, ein vielversprechender neuer Markt eröffnet, der dem Bauernmarkt von Santa Monica nacheifern soll.

Am Sonntag wird Carole Gallegos, die bis vor kurzem den Bauernmarkt in Studio City leitete und gerade einen neuen Markt in Sherman Oaks eröffnete, die Leitung des Veranstaltungsortes Encino übernehmen, der lange Zeit einer der größten und besten im San Fernando Valley war.

In unserem wöchentlichen Tasting Notes-Newsletter erhalten Sie Rezensionen, Neuigkeiten und mehr von den Kritikern Bill Addison und Patricia Escárcega.

Gelegentlich erhalten Sie Werbeinhalte von der Los Angeles Times.


Schau das Video: Marille, Aprikose Prunus armeniaca einfrieren. Apricot, Plum, Abricotier, Albicocco, Albaricoque